Mittelmaß bleibt hängen

Der letzte Eindruck bleibt hängen, heißt es. Und das ist es auch, was mir den Saisonausklang vermiest. Denn das Spiel beim Absteiger Hamburg zeigte ziemlich genau, was Borussia von einer Spitzenmannschaft trennt: die in jeder Aktion spürbare Gier nach Erfolg. Der Wunsch, den Gegner zu dominieren statt nur den Ball möglichst lange in den eigenen Reihen zu halten. Und der Wille oder das Können, dem eigenen Leistungsvermögen gerecht zu werden, gerade gegen Teams, denen man mental oder spielerisch überlegen sein müsste.

Für lange Analysen fehlt mir nach diesem Spiel heute die Lust. Ich bin nur froh, dass der HSV auch ohne unser Zutun abgestiegen ist. Es wäre sonst genauso so peinlich gewesen wie nach einem 1:4 zuhause die Freude über eine Meisterschaft zu simulieren, über die man sich schon gar nicht mehr freut.
Genauso froh bin ich aber, dass wir uns über die verdiente Niederlage beim Ex-Bundesliga-Dino nicht auch noch schwarz ärgern müssen, weil sich die Bayern ja als ebenso erbärmlich erwiesen und den Stuttgartern so voraussichtlich einen unverdienten Platz in der Euro League verschafft haben. 
Mein Mitgefühl gilt daher heute eher den um die Früchte ihrer Saison gebrachten Frankfurtern (hätte nie gedacht, dass ich das über die Tretertruppe mal sagen müsste, aber sie haben sich alles hart erkämpft, was sie spielerisch nicht drin hatten). Und dem Hamburger Publikum (abzüglich Vollidioten natürlich), das natürlich x-mal mehr Bundesligareife besitzt als die jämmerlichen VW-Angestellten aus WOB.

Mit dem Pyroschwachsinn am Spielende will ich mich auch gar nicht weiter aufhalten. Allerdings hätte aus meiner Sicht die logische Folge Spielabbruch sein müssen, denn es war unter anderem unser Torwart, der dadurch gefährdet wurde. Das hätte uns drei unverdiente Punkte beschert, die am Ende auch nichts genutzt hätten. Aber das Spiel so "mit der Brechstange" zu Ende zu bringen, wo Yann Sommer aufgrund der Situation für die paar Sekunden nicht mal mehr in seinem Tor stehen konnte, schafft einen Präzedenzfall, der dem DFB irgendwann nochmal auf die Füße fallen könnte (und es hoffentlich tut!!!).

Zum Spiel selbst ist nicht viel zu sagen. Der VfL hat es wieder verstanden, einen von Anpfiff an eher verunsicherten Gegner kontinuierlich und erfolgreich aufzubauen. Zum Beispiel, weil dieser in Führung gehen konnte, ohne zuvor eine Torchance kreiert zu haben. Das unglückliche Handspiel - Zakaria weiß wahrscheinlich jetzt selbst nicht mehr, warum er seinen Arm so herauszucken ließ - war für mich schon in der normalen Geschwindigkeit gut zu erkennen, der Videobeweis und der Elfer waren aber völlig in Ordnung.

Und obwohl dem HSV in der zweiten Halbzeit aufgrund des Zwischenstandes in Wolfsburg schon bewusst war, dass es mit dem Klassenerhalt nichts mehr werden würde, war die Hecking-Elf nicht in der Lage, das auszunutzen und wenigstens noch ein anständiges Ergebnis nach Hause zu bringen. Im Gegenteil, der HSV ging nach einem völlig unnötigen Lari-Fari-Ball von Wendt in die Beine des Gegners verdient in Führung und hätte das Spiel auch 3:1 oder 4:1 gewinnen können, während Borussia in 20 Minuten Überzahl nach Woods Platzverweis nicht einmal ein einziger vernünftiger Torabschluss mehr gelang. 
Ok, dazwischen lief der Ball manchmal ganz flüssig und gekonnt, aber letztlich war das brotlose Kunst, denn richtige Chancen kamen dabei kaum heraus. Und was die eingewechselten Spieler angeht: null Effekt, im Gegenteil - was Grifo nach seiner Einwechslung anbot, war eine Frechheit. Wie er mit so einer laschen Einstellung in die Stammelf kommen will, weiß ich nicht.

Über die Leistung einzelner Spieler zu reden, verbietet sich heute aber sowieso fast. Für mich waren einzig Josip Drmic - für seinen unermüdlichen Laufeinsatz und sein tolles Tor - zu erwähnen; und Yann Sommer, der trotz einiger ganz schwacher Bälle ins Aus ein Debakel verhinderte. 
Der Rest war heute so, wie es die gesamte Saison ausdrückt: nur Mittelmaß. Diesen Eindruck nehme ich mit in die Sommerpause, und das ärgert mich. Weil jeder von uns weiß, dass bis zum Schluss mehr drin war und dass auch mehr in der Mannschaft steckt. Aber nur, wenn sie es unbedingt will. Und das hat mir zuletzt bei allem Bemühen, was ich natürlich auch gesehen habe, gefehlt. Vielleicht sind die letzten Prozent Leistung, das letzte Quäntchen Wille und der Glaube, es doch noch schaffen zu können, für diese Saison mit dem verletzten Kapitän vom Platz getragen worden. Schade drum.

Ach ja, der Epilog zu einer von Fehlentscheidungen geprägten Saison darf nicht fehlen. Der Irrsinn der geltenden Handspielregel fand heute gewissermaßen ihre Krönung. Sakai verhinderte mit dem leicht abgestreckten Ellbogen ein klares Tor von Wendt. Das wurde aber nach der geltenden Regel zu Recht nicht geahndet - genauso wie es korrekt war, einen Elfmeter zu geben für das Handspiel Zakarias bei einem Schuss, der weit neben das Tor gegangen wäre (plus völlig überzogene Gelbe Karte). Das ist nur noch irre, aber wie gesagt in beiden Fällen derzeit regelkonform entschieden. Armer Fußball. Gut, dass diese Saison endlich vorbei ist. Auf eine neue, auf eine bessere, auf eine fairere und eine erfolgreichere Saison 2018/19. Habe fertig. 
 
Bundesliga, Saison 2017/18, 34. Spieltag: Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 2:1 (Tor für Borussia: 1:1 Drmic)

Kommentare

  1. Vielen Dank für den mal wieder treffenden Kommentar. Auch wenn es sicherlich keine besondere Freude ist, solche Spiele zu kommentieren, vielen Dank, dass Du es trotzdem immer wieder gemacht hast. In Deinen Berichten war mehr Engagement, als im manchem Auftritt unserer Borussia!

    Ich würde mir wünschen, dass der Verein eine saubere Analyse vornimmt und ein paar Antworten findet und gibt. Und lieber Max & Co. - wir wissen wo wir herkommen - aber wissen wir auch, wo wir hinwollen? Warum die ganzen Verletzten? Warum diese blutleeren Spiele? Das sah manchmal so aus, als ob auch die, die auf dem Feld standen nur bei 90% sind oder sich bloß nicht (weiter?) verletzen wollten. Waren die Jungs nicht fit oder unwillig? Bitte auch kein Gefasel mehr über Einstelligen Tabellenplatz oder einer Punkteausbeute die voll im Soll ist. Das ist schon o.k., dass wir mit Abstieg nichts zu tun hatten - darüber kann ich aber nicht nur Dankbarkeit verspüren? Irgendwie ist mir das zu wenig für eine Saison, wo man sich "nur" auf die BuLi konzentrieren konnte. Also bitte nicht als Blaupause für die nächste Saison! Habe jetzt auch fertig!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die ausgewogenen, guten Beiträge. Bitte weiter so!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für euren Zuspruch. Für mich ist es ja eine "Win-win"-Situation, weil ich das was ich ohnehin im Kopf habe, rauslassen kann. Und wenn es dann noch auf Interesse trifft...
    Und keine Sorge, ich bin mit der Saison noch nicht ganz fertig. Denn darauf müssen wir schließlich auch unsere Erwartungen an die neue Saison aufbauen.

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbarer treffender Kommentar!
    Ich stimme zu 100% zu.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo alle, ich schließe mich den Vorrednern lückenlos an. Dieser Blog hier gehört für mich zu den Besten zum Thema Borussia und ich schätze ihn sehr - momentan ist das hier sogar (immer noch) mein Lieblingsblog und ich erwarte jeden Spieltag mit Spannung den Beitrag. Also: Bitte weiter so!

    @Addi: Ja, ich hoffe auch, dass der Verein alles sorgfältig aufarbeitet, Steine umdreht und die notwendigen Maßnahmen ergreift. Das bezieht sich auch auf diese "blutleeren" Auftritte, die jeden, der sich das anschauen muss und Gladbach-Fan ist, in den Wahnsinn treiben. Und da müssen alle dann mal aus der Komfortzone raus!!

    Habe nun auch fertig und bin froh, dass die Saison um ist. Jetzt erstmal etwas runterkommen und irgendwann kommt hoffentlich die Vorfreude auf die neue Saison auch wieder hoch... Gruß, Fohlen (das jetzt auch fertig hat!)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.