2021-01-30

Sich neutralisierender Stressfußball

Ja, soll man sich über das zweite 1:1 in dieser Saison gegen Union nun freuen oder nicht? Ist es ein gewonnener Punkt oder sind es zwei verlorene im Kampf um die Champions-League-Plätze?

Da gibt es heute viele Anknüpfungspunkte, die man diskutieren und beleuchten könnte. Am Ende muss ich persönlich sagen: Ich kann mit dem Punkt gut leben. Zumal die Ungeschlagen-Serie im Jahr 2021 damit weiterlebt.

Halten wir fest: Es ist nicht jeden Tag Feuerwerks-Fußball-Tag! Das liegt an der eigenen Mannschaft, aber zu einem guten Teil auch daran, was der Gegner in seiner Grundordnung zulässt. Eine offene Partie wie gegen Dortmund konnte man "An der alten Försterei" von vornherein nicht erwarten.
So war es vielleicht für uns kein besonders zufriedenstellendes Spiel. Aber es war dennoch eine gute Leistung von beiden Teams, denn beide haben ihre Aufgaben, bis auf einzelne Szenen, sehr seriös erfüllt. Und speziell für Borussia ist es noch immer keine Selbstverständlichkeit, auch gegen solche kompakt verteidigenden Gegner einen Rückstand wettzumachen. 

Die Defensivarbeit war mit Ausnahme der beiden Tore hüben wie drüben effektiv und stark, es gab für beide Teams etwa gleichviele Dreiviertelchancen, aber kaum erstklassige Torgelegenheiten. 

In der Offensive boten beide Teams solides Spiel, in der schnellen und direkten Überbrückung des Mittelfeldes war das oft sogar sehr ansehnlich. Doch auf beiden Seiten fehlte im entscheidenden Moment die Präzision beim letzten Pass in die Spitze, der ballführende Spieler zögerte zu lange oder wählte die falsche Option. Strafraumszenen waren dadurch selten - was wir auf der einen Seite gern, auf der anderen Seite nicht so gern sehen.

Berücksichtigen muss man auch, dass Marco Rose heute in Flo Neuhaus und Lars Stindl zwei der zuletzt spielprägendsten Akteure auf der Bank ließ. Dazu kam, dass Vielspieler Chris Kramer eine frühe Verwarnung kassierte und sicher auch deswegen früher vom Platz ging als gewohnt. Wir wünschen uns natürlich, dass die anderen Spieler im Kader etwas Gleichwertiges auf den Platz bringen, wenn sie gefordert sind. Das ist allerdings nicht selbstverständlich. Und heute war es objektiv gesehen nicht so - auch wenn in vielen Situationen nicht viel fehlte, damit ein Pass eben doch zur Torvorlage hätte werden können. 

Nach der Einwechslung der ausgeruhten Stindl und Neuhaus zeigte sich dann aber eben auch, wie das das Gladbacher Spiel von der Bank zum Positiven verändern kann. Denn auch die Nebenmänner Jonas Hofmann oder Alassane Plea profitieren enorm von der Kreativität der beiden Führungsspieler, ihren guten Laufwegen und Pass-Ideen. Ich hatte das Gefühl, dass das Spiel heute noch zugunsten Borussias gekippt wäre, wenn es noch 10 Minuten länger gedauert hätte.

Damit will ich nicht sagen, dass mich Plea, Hofmann, Hannes Wolf oder Marcus Thuram vorher enttäuscht hätten. Sie bemühten sich um vertikales Spiel nach vorne, liefen gut an, arbeiteten beherzt mit nach hinten. Sie waren allerdings nicht in der Lage, ihre Ideen dann auch in passgenaue Zuspiele zu veredeln, die richtig gefährlich geworden wären. Es fehlt einfach bei manchem noch ein bisschen Form und Spielpraxis im Organismus dieser Mannschaft. 

Plea war heute manchmal zu eigenwillig, Thuram kam selten in Situationen, in denen er seine Stärken (Eins-gegen-Eins und Schnelligkeit) in Tornähe ausspielen konnte. Und Hannes Wolf zeigte sich zwar durchweg verbessert - in Zweikämpfen, Defensivarbeit und Bissigkeit -, aber vor dem Strafraum wählte er dann oft die falsche Option oder spielt zu ungenau ab. Er bräuchte einfach mal wieder ein Erfolgserlebnis, ich sehe ihn aber auf einem vernünftigen Weg. Und: Es ist ehrlicherweise durch seine lange Verletzung in Leipzig auch erst seine erste "echte" Bundesliga-Spielzeit. Gebt ihm noch etwas Zeit: Ich denke, er wird seinen Weg bei uns machen.

Dass an einer gewissen Rotation kein Weg vorbei führt, wird dennoch jeder einsehen - gerade mit Blick auf das Pokalspiel am Mittwoch in Stuttgart und das Derby am kommenden Samstag.

Aber zurück zum heutigen Spiel: Klar, wenn beide Team ziemlich das gleiche versuchen, endet das oft in einem nicht sehr ansehnlichen Spiel. Dass die Gastgeber durch einen recht billigen und dabei noch eher suboptimal getroffenen Kopfball nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zur Führung kamen, war fast schon Business-as-usual für Borussia gegen diesen Gegner.
Alassane Pleas Tor war dagegen immerhin schön herausgespielt - wobei aber auch hier ein Quäntchen Glück dabei war, dass Hofmanns Vorlage genau so sprang, dass der Franzose sofort ins lange Eck abschließen konnte.

Irgendwie also alles ausgeglichen zwischen Union und Borussia in dieser Saison. Ergo muss und kann jeder heute wohl mit diesem Ergebnis leben.

Auch wenn man es im Lichte der Gesamtsaison und der Ergebnisse gegen die Topteams sieht, ist es fast ein logisches Ergebnis. Union hat gegen den BVB und Leverkusen gewonnen, gegen Bayern, Wolfsburg, Frankfurt und zweimal Gladbach remis gespielt, und nur gegen Leipzig knapp verloren.
Der VfL hat bekanntlich Bayern, Dortmund und Leipzig geschlagen, gegen Wolfsburg, Frankfurt und Union remis gespielt und gegen Leverkusen knapp verloren. Da standen sich heute offensichtlich - ob nun überraschend oder nicht - zwei in dieser Saison ebenbürtige Mannschaften gegenüber. Und sie standen sich vielleicht in ihrer ähnlich stressigen Spielweise auch ein bisschen im Weg.

Da war es gut, dass heute auch der Schiedsrichter (im Rahmen seiner Möglichkeiten) ohne spielentscheidenden Einfluss blieb und die ausgeglichene Partie in eine Richtung kippen ließ.
In der ersten Halbzeit fiel Bastian Dankert zwar schon mit einigen (für ihn durchaus nicht untypisch) absonderlichen Zweikampfbewertungen gegen beide Mannschaften auf. Als sich Marco Rose angesichts der albernsten Freistoßpfiffs dan mal so richtig echauffierte - nicht zu Unrecht, als Zakaria mit einer Drehung den Ball abschirmte und ein Unioner über seine Beine fiel -, zeigte Dankert ihm dienstbeflissen Gelb.
Kann man natürlich machen, wenn ein Trainer schimpft wie ein Rohrspatz. Wenn man ein Spitzenschiedsrichter sein will, kann man das aber auch anders lösen. Ich erinnere daran, wie souverän und sachlich Manuel Gräfe im Spiel gegen den BVB eine ähnliche Szene beim zurückgepfiffenen Führungstreffer entschärfte, ohne irgendwem auf der Gladbacher Bank mit einer Verwarnung oder einem Arroganzanfall zeigen zu müssen, wer hier den längeren Arm hat.
Ansonsten sehe ich aber keine nennenswerten Fehler - auch das Handspiel des Unioners aus kurzer Entfernung bei anliegendem Arm in der Schlussphase ist aus meiner Sicht kein Elfmeter. Da haben wir diese Saison (Kramer und Bensebaini) schon Handspiele im eigenen Strafraum gehabt, die man dann eher als strafwürdig hätte einstufen müssen. Das war für mich völlig ok.

Was inzwischen aber schon (und nicht nur beim Team Dankert) fast dauerhaft lächerlich ist, ist die willkürliche Berechnung der Nachspielzeit. Alleine die Abstöße der Unioner nahmen über die gesamte Spielzeit pro Stück 20 bis 30 Sekunden von der Uhr. Nur eine einzige Minute gab es in der ersten Hälfte drauf (trotz Tor plus Überprüfung, Trainermaßregelung und den üblichen Verzögerungen). Sechs Minuten waren es am Ende von Halbzeit zwei. Und das, obwohl es eine sehr lange Verletzungspause gab, an deren Ende Union seinen zweiten Keeper Karius erst noch wecken musste, damit der sich - in aller Seelenruhe - Schuhe, Strümpfe, Trikot und Handschuhe anzog und schließlich auch noch gemächlich ins Tor trottete. Das zog sich allein schon knapp sechs Minuten hin. Und selbst in der Nachspielzeit wurde noch eine gute Minute verplempert. Mir ist es einfach unerklärlich, warum nicht endlich mal überall und konsequent die real gestoppte und von beiden Teams und den Schiris vergeudete Zeit nachgespielt wird.     

Bundesliga 2020/21, 19. Spieltag: FC Union Berlin - Borussia  Mönchengladbach 1:1. Tor für Borussia: 1:1 Plea.

Saisonspende: Ein Törchen - die 50 Cent machen den Kohl nicht fett, der Spendentopf steht bei 94,50 Euro.

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Erreichen der K.o-Phase und für jede weitere erreichte CL-Runde: 10 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.

2021-01-23

Willensleistung wird belohnt

*Edit: Auf den berechtigten Hinweis eines Lesers habe ich die Überschrift des Textes nochmal geändert. "Triumph des Willens" ist auch der Titel eines Nazi-Propagandafilms von Leni Riefenstahl. Dieser Zusammenhang war mir beim Schreiben des Textes nicht bewusst und sollte natürlich auch nicht erweckt werden. 

Hut ab, Borussia(s) - das war sensationell! Gladbach belohnt sich in einem temporeichen und grandiosen Spiel gegen eine nicht viel schlechtere Namenscousine aus Dortmund für eine unglaubliche Willensleistung.
Der VfL feiert den ersten Sieg gegen den BVB nach zwölf verlorenen Spielen in Serie, überholt den Gegner in der Tabelle, erobert erstmals in dieser Saison (zumindest vorerst) einen Champions-League-Platz. Die Rose-Elf hat damit 20/21 bereits die Topmannschaften aus München, Leipzig und Dortmund besiegt und nur (knapp) gegen ein Team aus den ersten Zehn der Tabelle verloren (Leverkusen).
Und das alles trotz der nervenden Störgeräusche von außen in den vergangenen Tagen und Wochen. Wer als Gladbach-Fan heute nicht gut schlafen kann, dem ist nicht zu helfen.

Der Schlüssel zum Erfolg lag heute eindeutig in der Mentalität und der Bereitschaft, über die körperlichen Grenzen zu gehen. Der VfL legte los wie die Feuerwehr und überrumpelte die Gäste völlig mit seinem aggressiven Pressing über das ganze Feld. Dortmund wirkte 15 Minuten lang hilflos, kam überhaupt nicht zu einem geordneten Spielaufbau und sah sich einer furios aufspielenden wahren Borussia gegenüber, deren Manko einmal mehr nur war, die Ballgewinne nicht cleverer zu verwerten und in der Frühphase der Partie mit zwei Toren in Führung zu gehen. 

Zwar gelang Flo Neuhaus früh ein schöner Treffer, doch der zählte nicht. Zurecht, wie ich finde. Auch wenn sich die Gladbacher Spieler und Verantwortlichen im Stadion sehr erregten - verständlicherweise nach den jüngsten unglücklichen Entscheidungen des VAR - war doch der Einsatz von Jonas Hofmann im Zweikampf zuvor ein klares Foul, ohne das er nicht an den Ball gekommen wäre. Das sah für mich in Realgeschwindigkeit schon so aus, aber Schiedsrichter Manuel Gräfe ließ da noch weiterlaufen, offensichtlich hatte er es anders wahrgenommen. Als er es sich am Schirm nochmals ansah, war auch für ihn die Sache klar.

Ganz ehrlich: Für solche Szenen bin ich froh, dass es den VAR gibt. Denn der Schiedsrichter kann nicht immer optimale Sicht haben, und der Schubser von Hofmann war ursächlich für den Ballgewinn und damit auch für das erzielte Tor. Allerdings gilt auch, dass häufiger ähnliche Szenen auch im Mittelfeld oder selbst am gegnerischen Strafraum gecheckt gehören, wenn daraus ein schneller Konter und ein Tor folgen. Denn es hat ja bekanntlich auch schon so manches unbeanstandete Gegentor unserer Borussia mit einem Foul des Gegners begonnen. 

Ansonsten fand ich Gräfe und sein Team heute nicht schlecht, aber ein wenig phlegmatisch. Vergleichsweise viele klar falsche Einwurf- und Eckballentscheidungen (etwa bei der Riesenchance von Plea, wo Bellingham den Ball entscheidend abfälscht und es Abstoß gibt), nicht nachvollziehbare Nachspielzeiten, teils sehr lasche Ansprachen nach heftigeren Fouls und eine überflüssige Gelbe Karte wegen Spielverzögerung gegen das heute wieder unaufhaltsame Arbeitstier Chris Kramer. Wenn man als Schiri die lange Leine wählt, dann muss man da nicht unbedingt auf konsequent machen. Er hätte die 15 Sekunden, die da vertrödelt wurden, einfach nachspielen lassen können.

Nicht verstehen konnte ich die elend langen VAR-Checks. Das Foul vor dem vermeintlichen 1:0 war relativ klar, und die minutenlange Überprüfung von Nico Elvedis 1:0 war für mich völlig unverständlich, da der beim Abspiel ziemlich weit hinter den anderen Spielern startete. Ich habe es leider nur einmal aufgelöst gesehen, aber für mich sah es so aus, als sei die Abseitslinie beim falschen Spieler gezogen worden. Das könnte erklären, warum die Prüfung so lange gedauert hat. Akzeptabel wäre es gleichwohl nicht.

Gut fand ich aber, dass Gräfe in der hitzigen Anfangsphase mit langen VAR-Unterbrechungen nicht gleich mit Verwarnungen um sich geworfen hat, als auf dem Feld und auch von Marco Rose heftigst reklamiert wurde. Da zeigt sich manchmal eben auch die wohltuende Souveränität eines guten Schiedsrichters. Das haben wir auch schon ganz anders erlebt.

Aber zurück zum Spiel. Auch ohne das zurückgepfiffene erste Tor lief es gut für Borussia, auch wenn das 1:0 (und insgesamt drei der vier Tore) einem ruhenden Ball entsprangen. Zweimal der reaktionsschnelle Nico Elvedi, und am Schluss "Tikus" mit Wucht und Köpfchen in seinem ersten Einsatz nach der langen Sperre, das war schon eine beeindruckende Standardtore-Bilanz für ein einziges Spiel - allerdings auch mit freundlicher Mithilfe des Gegners.

Bis es aber mit dem beruhigenden Vorsprung in die Schlussphase ging, waren schwere Minuten zu überstehen, in denen das Spiel auch den aus den vergangenen Jahren oft gewohnten negativen Gang hätte nehmen können. Nach der ersten Viertelstunde Powerfußball im 3-4-1-2 musste die Mannschaft von Marco Rose verständlicherweise kurz durchpusten - und hatte schon den Zugriff auf die BVB-Offensive verloren. 

Sancho, Brandt, Reus, Bellingham und Haaland drehten das Spiel binnen kurzer Zeit mit einem bemerkenswert unaufhaltsamen Angriffswirbel. In dieser Phase kam Gladbach überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe, lief verzweifelt den Kombinationen der Dortmunder hinterher, konnte die starken Abschlüsse des Doppeltorschützen Haaland zum 1:1 und 1:2 nicht verhindern, und eine Handvoll weitere Chancen gerade noch so - unter Einsatz aller Körperteile wie bei Stindls Kopfballhechteinlage auf der Linie.

Erst nach einer guten halben Stunde erholten sich Kramer und Co. von der schwarz-gelben Gegenoffensive und befreiten sich Stück für Stück wieder aus der tiefstehenden und zunehmend passiven Verteidigungsformation. Dazu trug bei, dass Rose taktisch wieder auf die eingespielte Viererkette setzte, Denis Zakaria aus der Dreierkette heraus ins rechte Mittelfeld zog und insgesamt die zuzulaufenden Abstände in der Defensive verringerte. Der erneute Ausgleich war dann am Ende der ersten Hälfte schon wieder nicht unverdient, in einer allerdings irre intensiven und von beiden Seiten rasant und mit viel Herz - und ohne Rücksicht auf die Nerven von Trainern und Fans - vorgetragenen ersten Hälfte.

Zur Halbzeit war ich mir nicht sicher, ob der VfL der spielerischen Qualität des Gegners auf Dauer gewachsen sein würde. Doch auch nach der Pause gelang es wieder, den BVB über enormen läuferischen Einsatz und mit aggressivem Pressing zu beeindrucken und zu beschäftigen. Das Tor zum 3:2 in der 50. Minute war sehenswert, auch in der Entstehung über Hofmann und Neuhaus - aber es hatte sich nicht zwingend angekündigt.
Es war aber der unerwartet frühe Knackpunkt in diesem Spiel. Denn Dortmund erholte sich von diesem Rückstand nicht mehr so recht, bemühte sich zwar, wurde jedoch von Minute zu Minute weniger zwingend. Und als Gästetrainer Edin Terzic 20 Minuten vor Schluss Marco Reus auswechselte (weiß er denn nicht, dass der, egal in welcher Form, seinem alten Club immer wehgetan hat?), da nahm auch für eher vorsichtige Gladbachfans der nahende Sieg Gestalt an.

Nur zweimal musste sich Yann Sommer noch bei guten Schüssen von Guerreiro und Moukoko beweisen - mehr hatten Hummels und Co heute nicht mehr im Köcher. Das wiederum lag auch daran, dass Marco Roses frische Kräfte von der Bank heute ihre Aufgabe ebenso bravourös lösten wie die, die sich müde gelaufen hatten. Relativ früh gingen Stindl, Plea und Hofmann vom Feld, das war nicht ohne Risiko. Doch alle drei hatten sich für die Mannschaft aufgeopfert, die Füße wund gelaufen - gerade auch "Lasso", der ganz vorne viele wichtige Läufe machte, die heute nur zu nichts Zählbarem für ihn führten.

Doch Hannes Wolf, Breel Embolo und Marcus Thuram vertraten die drei Ausgewechselten hervorragend, und sie schafften es auch immer wieder, Bälle zu sichern und Kontersituationen zu inszenieren, um Entlastung zu schaffen. Auch der von vielen kritisch gesehene Hannes Wolf machte heute für meine Begriffe einen großen Schritt nach vorn, konzentrierte sich auf das, was von ihm verlangt wurde und blieb bissig. Nur mit der Schreierei inklusive dreifachem Überschlag bei handelsüblichen Fouls übertrieb er es einmal mehr etwas.

Aber was soll man überhaupt jemanden herausheben bei dieser reifen Leistung. Das war eine bärenstarke Gemeinschaftsleistung. Da stand ein Team auf dem Platz, das füreinander gelaufen ist und füreinander gekämpft hat, ohne Kompromisse. Vielleicht spielen da auch die Schlagzeilen aus dieser Woche eine Rolle, die Verein und Team vielleicht nochmal etwas enger zusammengeschweißt haben. Darauf können die Spieler, die im neuen Jahr vier Siege und ein Remis eingefahren haben, aber natürlich auch wir Fans heute richtig stolz sein.
Denn endlich hat sich auch mal wieder im blanken Ergebnis gezeigt: "
Die einzig wahre Borussia
kommt nur vom Niederrhein!"
   

Bundesliga 2020/21, 18. Spieltag: Borussia  Mönchengladbach - Borussia Dortmund 4:2. Tore für Borussia: 1:0 Elvedi, 2:2 Elvedi, 3:2 Bensebaini, 4:2 Thuram.

Saisonspende: Vier Tore und der dritte Sieg gegen einen "Großen" in dieser Saison ergeben 2 plus 10, also 12 Euro Tagessumme. Verdiente 94 Euro stehen damit nach dem Rückrundenauftakt zu Buche. Top!

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Erreichen der K.o-Phase und für jede weitere erreichte CL-Runde: 10 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.

2021-01-21

Genervt, aber mit Rückgrat

Es nervt!

Borussia hat in dieser Saison ja so schon zu kämpfen, die guten Ergebnisse aus dem vergangenen Premierenjahr unter Marco Rose zu bestätigen. Es gelingt mal ein Spiel lang gut, dann wieder nicht so. Souveränität ist in diesen Monaten ein flüchtiger Gast im Gladbacher Spiel. Doch damit kann eigentlich wohl jeder Gladbach-Fan ganz gut umgehen, weil der Fortschritt sich zugleich im Überstehen der Gruppenphase in der Champions League manifestiert hat. Dass da an anderer Stelle Abstriche gemacht werden müssen, ist nicht ungewöhnlich.

Aber was wirklich gehörig nervt, ist etwas, das man rund um den Borussia Park seit vielen Jahren nicht mehr gewohnt war - schlechte Presse. Nein, Skandale oder Skandälchen sind doch etwas für andere schillerndere Clubs, beim VfL geht man seit jeher bescheiden und untadelig zu Werke. Die Zeiten eines Igor "Kofferaum" Belanow oder Logan "Eigentorfaust" Bailly liegen lange zurück. "Wir sind die Guten" - das dachten wir nicht nur. Darauf konnten wir uns unter der Führung des jetzigen Präsidiums und der sportlichen Führung eigentlich immer verlassen.

Nun hat dieses Bild gleich zweimal Risse bekommen, und das in nur etwas mehr als einem Monat. Nicht durch die Spitzen des Vereins, sondern durch zwei Spieler, denen man zudem dieses Skandalpotenzial nicht so einfach zugetraut hätte. Erst Marcus Thurams Spuckattacke auf dem Feld, jetzt Breel Embolos coronawidriger nächtlicher Ausflug nach Essen, was auch immer dort nun geplant war oder in Wirklichkeit vorgefallen ist.

Beides hat dem tadellosen Image des Vereins in der breiten Öffentlichkeit geschadet, nicht nur bei hämischen Fans ungeliebter Konkurrenzclubs. Und die beiden Spieler haben mit ihrem Fehlverhalten sich selbst und natürlich den Ambitionen der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen. 

Ich will mich hier nicht zu den Einzelheiten des Vorfalls am Essener Baldeney-See äußern. Ich war nicht dabei und kenne wie alle anderen nur die veröffentlichten Stellungnahmen verschiedener Seiten. Es sind noch Fragen offen, etwa die, ob Breel Embolo mit seiner Erzählung vom nächtlichen Basketballschauen mit Freunden Verein und Fans angelogen hat oder nicht. Aber auch die, wie es kommen konnte, dass diese Geschichte zu einem großen Boulevard-Thema hochgekocht werden konnte. Denn eins ist klar: Es geht hier nicht per se um eine schwere Straftat, die ein öffentliche Unterrichtung notwendig machen würde, sondern um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer dreistelligen Geldstrafe geahndet wird - wohl auch unabhängig davon, ob jemand flüchtend über ein Dach flitzt oder nicht.

Beide Spieler haben ihren Schaden, sie müssen verlorenes Vertrauen erst wieder zurückgewinnen und können sich von ihrem Makel nur nach und nach durch gute Leistungen und tadelloses Verhalten lösen.

Das Gute ist: Der Verein hat sich in beiden Fällen sehr klar positioniert. Und ich finde, er hat dabei ziemlich viel richtig gemacht, auch wenn er damit ein gewisses Risiko eingeht, von interessierter Seite zum Kumpanen gestempelt zu werden, wie dies die Bild-Zeitung heute schon versucht hat.

Bei Marcus Thuram war die Sache noch recht einfach. Dass Spucken absolut nicht geht, nicht toleriert und nicht schöngeredet werden kann, war jedem klar. Und auch wenn der Spieler sicher das Bedürfnis hatte, sich auch vor sich selbst ein bisschen zu erklären: Borussia hat das schnell erstickt. Einmal, indem man mit einer happigen Geldstrafe für einen guten Zweck und der vorab akzeptierten Sperre vielen Kritikern schnell den Wind aus den Segeln nahm. Und zweitens tat Borussia gut daran (sicher in Absprache mit Spieler und seinem Umfeld), Thuram für mehrere Wochen quasi abtauchen zu lassen, obwohl er ja normal im Training war. Ein Interview mit seinem Vater zu dem Thema habe ich in dieser Zeit gelesen, ansonsten war Tikus seit Weihnachten kein Thema, auch nicht bei Bild und Co.

Bei Breel Embolo liegt der Fall etwas anders. Der hat sich mit seinem dämlichen und unprofessionellen nächtlichen Ausflug sogar noch lautstärker für eine saftige vereinsinterne Strafe beworben als Marcus Thuram, der ja schon freiwillig zu Buße bereit war.

Denn hier kommt ja noch mehr zusammen als eine unüberlegte Aktion im Eifer des Gefechts. Bei Embolo stellt die Fahrt nach Essen allein schon einen klaren Verstoß gegen die Coronaregeln und die teaminternen Hygienevorschriften dar. Im schlimmsten Fall gefährdet so etwas die Sonderrechte aller Bundesligisten in Bezug auf die Ausübung ihrer Tätigkeit in der Pandemie.
Gerade angesichts der ständig verlängerten Lockdownzeiten ist es hochgefährlich, wenn sich ein priviligierter Kicker über die Versammlungsregeln hinweg setzt - einfach, "weil er es kann". Das erklärt auch einen großen Teil der Wut und die heftigen Reaktionen von enttäuschten Fans.

Letztlich rechtfertigt diese Gemengelage ja dann auch das öffentliche Interesse und die identifizierende Berichterstattung zu Lasten Breels.
Allerdings stellt sich schon die Frage, wer diese Information und möglicherweise weitere Details an die Medien durchgesteckt hat.
Und es rechtfertigt nicht, anhand dieser Ordnungswidrigkeit eine Rufmordkampagne gegen den Spieler loszutreten, indem man ihm angebliche Verfehlungen aus der Jugend wie eine Strafakte vorhält.
Denn nochmal: Die Aktion vom Baldeney-See war scheiße und sie war ein deutlicher Regelverstoß und ein Affront gegenüber allen, die versuchen, durch eigenen Verzicht die Ausbreitung des Corona-Virus - so gut es geht - zu verhindern. Es hat aber dennoch nur einen Bußgeldbescheid zur Folge, nicht einmal einen Termin vor Gericht. Jemanden über eine Millionenauflage fertigzumachen, ist einfach nur niederträchtig.

Was sehr auffällig ist, ist Borussias standhafte Reaktion. Die Botschaft ist unmissverständlich: Man verurteilt die Aktion ohne Schönrederei. Aber man glaubt und vertraut auch dem Spieler und seiner Version der Geschichte. Und man bleibt auch auf mehrfache Nachfrage dabei, selbst wenn die Boulevardmedien neue Behauptungen nachschieben, die Breels Version zumindest weiter erschüttern könnten.
Damit signalisiert man Embolo, aber auch jedem anderen im Verein: Wir lassen keinen hängen. Das ist nicht mit Kumpanei zu verwechseln und es ist auch keine Komplizenschaft, sondern Rückgrat.
Denn der zweite Teil der Botschaft ist ebenso unmissverständlich: Wir arbeiten das intern durchaus auf. Das war für Marcus Thuram sicher nicht angenehm, für Breel Embolo könnte es noch weit unangenehmer werden, weil er obendrein noch mit ein paar verdienten Ohrschellen von der ganzen Mannschaft rechnen muss. Und sollte sich herausstellen, dass er Team, Fans und Vorgesetzte belogen hat, wird es eine schwere Zeit für ihn.

Es spricht aber nichts dafür, dass ihn Borussia deswegen direkt fallen lassen würde. Und das ist gut so. Denn ob wir wollen oder nicht: Die hochbezahlten Kicker werden unter anderen Bedingungen erwachsen als wir. Für unsere Fehler hat sich außer Eltern und Freunden kaum jemand interessiert. Wenn Profifußballer Fehler machen, drücken sich dabei leicht mal Millionen Menschen die Nase am Fenster platt - wenn es (wie in Essen) an die Öffentlichkeit dringt.

Aber das bedeutet auch, dass der Verein in seinem Wirkungsbereich seiner Verantwortung in angenehmer Weise nachkommt, ohne sich der Konsequenzen zu verschließen, die Embolo vom Rechtsstaat zu erwarten hat. Und das beruhigt und versöhnt mich dann nach der ganzen Aufregung der vergangenen Tage auch wieder.  

Denn ich finde, auch wenn uns diese Thematik und der Umgang damit an die Nieren geht und man eigentlich keine Lust hat, einem Spieler zur Seite zu springen, der nun wirklich etwas grob falsch gemacht hat. Wir können stolz sein, dass unser Verein so abgeklärt reagiert und sich nicht von Schlagzeilen dazu verleiten lässt, Spieler zu Sündenböcken zu machen und der Öffentlichkeit zu Fraß vorzuwerfen. Es wäre klasse, wenn sich das am Ende auszahlt und die reuigen Sünder dieses Vertrauen in Leistung wieder zurückgeben. Das sind sie allen ein bisschen schuldig. Und es ist der beste Weg, sich den Weg aus ihrer "Sackgasse" wieder freizuschießen.

2021-01-19

Viele falsche und eine richtige Entscheidung

Kaum zu glauben: Borussia kann 2021 auch im dritten von vier Spielen eine knappe Führung über die Zeit bringen - und bleibt im neuen Jahr ungeschlagen. Denkt man sich die Schiebung aus der Stuttgarter Nachspielzeit weg, wären es gar 12 aus 12 möglichen Punkten gewesen. Zur Hälfte dieser seltsamen Saison ist die Mannschaft von Marco Rose also voll auf Kurs und effektiv wie Oscar (oder sollte ich lieber sagen: wie Lars?).

Das Problem: Es fühlt sich gar nicht danach an. Erst vor Weihnachten das Theater um die Spuckattacke von Marcus Thuram, dann die ständig von bestimmten Medien neu aufgekochten Wechselgerüchte um Spitzenspieler und Trainer, jetzt die dämliche Nummer von Breel Embolo und der Party am Essener Baldeneysee: Es gibt zu viele Störgeräusche im sonst sehr harmonischen Gladbacher Kosmos, die die eigentlich sehr positive Bilanz dick überkleistern.

Ob das auf die Mannschaft durchschlägt, und sie deshalb gegen Stuttgart und Bremen nur phasenweise in der Lage war, ihr gutes Gesicht zu zeigen? Ich weiß es nicht. Fakt ist, dass auch der Sieg heute nicht verdecken kann, dass im Spiel eine zuletzt für überwunden geglaubte Fahrigkeit wieder Einzug gehalten hat.

Mit "Viele falsche Entscheidungen" habe ich deshalb ganz bewusst heute meinen Text überschrieben. Und damit meine ich ausnahmsweise mal nicht den Schiedsrichter.😉 Martin Petersen hatte mit dem Ausgang der Partie dankenswerterweise nichts zu tun.

Nein, erschreckend "viele falsche Entscheidungen" gab es heute im Spiel nach vorne. Immer wenn Borussia in die Nähe des Strafraums kam, wählte der ballführende oder der angespielte Kollege zielsicher den falschen Pass, den falschen Laufweg - oder beides. Und das zog sich durchs ganze Spiel.
Deshalb war es kein Wunder, dass das Siegtor durch eine Standardsituation fiel. Und zwar durch eine schöne Freistoßflanke von Laci Benes
- das war die "eine" richtige Entscheidung -, die Nico Elvedi höchst professionell und gekonnt per angeschnittenem Kopfball ins lange Eck zwirbelte.
Und ich kann mich ehrlich gesagt auch an keine andere Chance erinnern, die das Bremer Tor in ähnlicher Weise gefährdet hätte.
Nein, bei aller Emsigkeit, die man der heute ihrer Wuchtstürmer beraubten Mannschaft bescheinigen muss - vor dem Tor war das heute gar nichts.

Der VfL begann zwar sehr dominant gegen eine Bremer Elf, die erst in der 12. Minute das erste Mal zum Zwecke eines eigenen Angriffs die Gladbacher Hälfte betraten. Sie zwangen aber immerhin VfL-Schlussmann Yann Sommer sogleich zu einer Glanzparade - in Person von Romano Schmid, der Borussia ja schon einmal an gleicher Stelle im Wolfsberger Trikot tief geschockt hatte.
Und am Ende der 90 Minuten stand für die Gäste sogar ein halbes Dutzend erstklassiger Torchancen zu Buche, davon ein Pfostenschuss durch Rashica kurz vor Schluss. Dass Kramer und Co das 1:0 ins Ziel retteten, war also keineswegs selbstverständlich.

Dennoch war es nicht unverdient, dass die drei Punkte im Borussia Park blieben. Der VfL kontrollierte das Spiel über weite Strecken und kämpfte zum Schluss mit Haut und Haaren um den knappen Vorsprung. Allerdings muss man sich schon fragen, ob ein nominelles Spitzenteam Woche für Woche gegen personell weniger gut besetzte Gegner bis zum Schlusspfiff zittern muss oder sollte.

18 Punkte hat man in der Hinrunde kurz vor Abpfiff noch hergegeben, rechnete auch Sky einmal mehr vor. Doch dass das Statistik-Gerede längst auch in den Köpfen der Mannschaft angekommen ist, war heute besonders gut zu besichtigen. In der zweiten Halbzeit häuften sich die Unsicherheiten im Passspiel, die Löcher für Gegenstöße wurden größer, obwohl man doch schon deutlich defensiver stand. Und anhand mancher ziemlich überhastet auf die Tribüne gedroschener Bälle, unter anderem durch "Fußballgott" Tony Jantschke, konnte man ermessen, dass die Nerven in der Schlussphase schon etwas blank lagen. 

Zum Glück ging das gut. Aber selbstverständlich war es nicht. Deutlich wurde aber einmal mehr, dass das Team eine größere Rotation noch nicht ohne Qualitätsverlust wegsteckt. Man kann weder Patrick Herrmann noch Hannes Wolf einen Vorwurf machen, was ihren Einsatz angeht. Aber die Selbstverständlichkeit, einen Pass in die Tiefe auch mutig und präzise zum eigenen Mann zu bringen, die geht ihnen derzeit ein wenig ab. Und das schien gewissermaßen ansteckend zu sein.

Auch die Bewegung in den Räumen war heute - wie teilweise schon in Stuttgart - zu behäbig. Gladbach braucht für sein Spiel aber gerade Akteure, die sich ständig freilaufen und in die Räume starten. Das gelang heute zu oft nicht, und so blieb oft nur Ballgeschiebe im Mittelfeld ohne Ertrag und irgendwann ein Fehlpass.
Sicher, Werder stand gemein eng in der eigenen Hälfte. Es gelang ihnen über weite Strecken auch, den vertikalen Spielaufbau über Flo Neuhaus zu verhindern und stattdessen auf die rechte Seite der Borussen zu lenken, wo häufig lange Diagonalbälle in die Spitze gespielt werden, für die es heute keine Abnehmer gab. Auch die Box war im letzten Drittel der Bremer meist unterbesetzt, Flanken von außen kaum eine Option.

Das änderte sich erst ein wenig mit der Einwechslung des gewohnt giftigen Lars Stindl sowie von Bensebaini und Benes, die dem Spiel des VfL mit ihrer sichtbaren Energie gut taten - ohne dass dadurch die Gelegenheiten auf ein erlösendes zweites Tor zwingender wurden. Auch da waren wieder häufig zum richtigen Zeitpunkt die falschen Entscheidungen im Weg.

Aber gut, halten wir uns nicht so lange mit diesem Spiel auf, es reichte am Ende für drei Punkte, und die nächste große Aufgabe wartet bereits am Freitag mit dem BVB. In welcher Aufstellung Marco Rose das Spiel angeht, darf man mit Spannung erwarten. Vielleicht sogar ähnlich wie im Hinspiel (0:3), als Hofmann, Wolf und Stindl die Sturmreihe bildeten und Plea und Thuram später von der Bank kamen. Auf jeden Fall wird es am Freitag mehr Mut, mehr Geschwindigkeit und viel mehr Bewegung in den gefährlichen Räumen geben. Das Gute ist, dass der BVB diese Räume auch anbieten wird und nicht - wie Werder heute - humorlos zuschüttet.

Nun noch ein paar Worte zu Breel Embolo. Es ist noch zu viel unklar, um sich mit einem Urteil über die nächtliche Aktion in Essen aus dem Fenster zu lehnen. Ich habe das auf Twitter heute in der Verteidigung der Unschuldsvermutung gegenüber dem Jungen vielleicht schon zu sehr getan. Denn auch ich weiß ja nicht, was sich dort wirklich abgespielt hat. Ich denke allerdings, dass da medial und von Seiten vieler Fans bereits eine Vorverurteilung stattgefunden hat und es wichtig ist, sich nicht von den wenigen gesicherten Fakten zu Spekulationen hinreißen zu lassen. 

Ungeachtet der Wahrheit, die irgendwo zwischen hemmungsloser Party und gemütlichem Basketball-Abend auf der Couch liegt: Beides geht nicht! No way! Nicht in dieser Zeit, wo Menschen vorgeschrieben wird, wieviele andere sie in ihrer Freizeit treffen sollen und dürfen. Und ganz sicher auch nicht aus rein egoistischen Teamerwägungen - nicht nach einem späten Auswärtsspiel in Stuttgart und im Angesicht einer englischen Woche. Das wissen alle Beteiligten (spätestens jetzt), und sie werden intern die richtigen Schlüsse daraus ziehen, da bin ich mir ziemlich sicher. 

Alles, was darüber hinaus jetzt noch auf Breel einstürzen mag, hat er sich letztlich selbst leichtfertig eingebrockt. Dennoch glaube ich nach wie vor, dass er ein vernünftiger Kerl mit einem guten Charakter ist und daraus lernen wird. 

Dass das Theater um ihn zur Unzeit kommt ist jedem klar - aber wir wollen ja nicht gleich argwöhnen, dass es ein schwarz-gelber Sympathisant bei der Essener Polizei war, der dem Boulevard dazu die notwendigen Interna des Polizeieinsatzes verraten hat. Oder doch? Egal, am Freitag hilft am allerbesten ein Sieg über alle Misstöne und Unannehmlichkeiten hinweg. Und es wird auch echt mal wieder Zeit - nach 12 Klatschen in Serie gegen die ungeliebte Namenscousine.

Bundesliga 2020/21, 17. Spieltag: Borussia  Mönchengladbach - Werder Bremen 1:0. Tor für Borussia: 1:0 Elvedi.

Saisonspende: Ein Tor aka 50 Cent reichen zum Sieg, dazu kommt das Zu-Null, das sich Yann Sommer verdient hat. Der Spendenpott steigt somit um 1,50 Euro auf 82 Euro.

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Erreichen der K.o-Phase und für jede weitere erreichte CL-Runde: 10 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.

2021-01-16

Mit dem Klammeraffen gepudert

Schade. Das war trotz der guten Vorzeichen - zwei offensivstarke, mutige und spielfreudige Mannschaften - kein so richtig begeisterndes Spiel. Beide Teams hatten sichtbar Respekt vor dem Können des jeweils anderen und neutralisierten sich phasenweise dadurch sehr. Man würde ein solches Spiel im Normalfall dann auch sehr schnell abhaken und vergessen. Wenn, ja wenn es nicht aus anderen Gründen ein denkwürdiges Spiel geworden wäre. Leider nicht deswegen, weswegen wir Fußball gern gucken - den sportlichen Aspekt. Sondern wegen derer, über die man am besten gar nicht schreiben sollte und gerne würde - die Unparteiischen.

Heute ist das Spiel zweier gleichwertiger Teams der eigentlich sinnvollen Einrichtung "Videoassistent", die Schiedsrichtern auf dem Feld eine Hilfe sein kann und soll, aufs Schlimmste zum Opfer gefallen.

Es wird heute und in den nächsten Tagen nicht mehr über das sportliche Geschehen zwischen Borussia und dem VfB geredet werden - und auch an dieser Stelle werde ich das nur am Rande tun. Es geht nur noch um eine einzige Szene in der Nachspielzeit, die Borussia zwei Punkte kostete - und deren Zustandekommen vom Verein nicht einfach hingenommen werden darf.

Fangen wir mit dem Sportlichen an. Der VfL begann gut und spielte zunächst auch recht routiniert auf. Er ließ sich nach etwa 20 Minuten aber zunehmend von seiner Linie abbringen und erlaubte dem starken Aufsteiger aus Stuttgart im weiteren Spielverlauf ein weitgehend dominantes Auftreten und viel Ballbesitz. Das war nicht weiter schlimm, denn Lars Stindl und seine Mitspieler machten das Beste draus. Sie verteidigten ihrerseits clever und brauchten nur vereinzelte Male auch ein bisschen Glück dabei. 

Im Spiel nach vorne gab es zwar viele gute Ansätze, aber nur wenig Präzision und daher auch nur selten aussichtsreiche Torchancen. Die allerdings nutzte die Rose-Elf eiskalt. Sowohl die Führung durch einen glasklaren Elfmeter als auch der Treffer zum 2:1 nach einem blitzsauberen Konter über Stindl und Denis Zakaria fielen zum jeweiligen Zeitpunkt eher unerwartet, doch insgesamt war die Führung bis zum Schluss nicht unverdient.

Dass der VfB noch zum späten Ausgleich kam, haut mich aber auch nicht um, denn über die gesamte Spielzeit hatten sich die Schwaben das Remis ohne Frage verdient.

Nur: Diesen Ausgleich hätte es nicht geben dürfen. Nie. Nie. Niemals. Wer dafür verantwortlich ist, war sprichwörtlich mit dem Klammeraffen gepudert - auch wenn diese Einschätzung heute unter anderem die von mir (für ihre Leistungen auf dem Platz) stets geschätzte Bibiana Steinhaus trifft.

Ja, ich weiß: Dass Ramy Bensebaini die Arme um seinen Gegner gelegt hatte, war nicht geschickt. Ohne diese Umarmung hätte es natürlich auch keine Elfmeterentscheidung geben können. Aber ich habe eine plausible Erklärung dafür, doch dazu später. Denn zunächst geht es um etwas anderes, um Grundsätzlicheres und für die Zukunft des VAR viel Weitreichenderes.

Fakti ist: Der Weltschiedsrichter Dr. Felix Brych hat die Umarmung im Spiel gesehen und als nicht strafbar bewertet, wie er am Abend im Interview bestätigte (dass er sich stellte und den Fehler einräumte, ist ihm immerhin hoch anzurechnen). Es handelt sich nicht um eine klare Fehlentscheidung, denn: Bensebaini hält den Gegner nicht, er zieht ihn auch nicht herunter. Das beweisen alle Videobilder sehr deutlich. VAR Bibiana Steinhaus hätte also wegen dieser Umarmung gar nicht intervenieren dürfen, sondern nur, wenn sie unten am Fuß oder sonst irgendwo eine strafbare Aktion wahrgenommen hätte, die dem Schiedsrichter verborgen geblieben war. Diese Regel an sich öffnet schon der Willkür Tür und Tor, weil manchmal dadurch Fehlentscheidungen gar nicht korrigiert werden dürften. Und es schadet dem ohnehin in der Kritik stehenden Instrument VAR schon erheblich. 

Es wird aber noch schlimmer. Denn eine Szene, die sich der Feldschiedsrichter nochmal anschaut, muss dann auch die besten Perpektiven und alle Informationen bieten. Was auch immer Brych bewogen hat, seine Entscheidung zu korrigieren: In den Zeitlupen ist es nicht zu erkennen. Es ist für mich ein Rätsel, wieso er dann doch zu einer anderen Einschätzung kam. Es wundert mich allerdings auch wieder nicht, da er im Interview auch offen mitgeteilt hatte, dass er im ganzen Spiel ein gutes Gefühl für die Bewertung der Zweikämpfe gehabt habe. Das Gefühl hatte er wohl weitgehend exklusiv.

Wenn das jedenfalls der über die Elfmeterentscheidung ohnehin schon verständnis- und fassungslose Jonas Hofmann gehört hätte, wäre er Brych wahrscheinlich an die Gurgel gegangen. Doch Hoffi hatte recht mit seiner Kritik am Sky-Mikrofon, die ihn wahrscheinlich demnächst noch wie üblich ein paar tausend Euro Strafe kosten wird. 

Auch ich habe selten in dieser Saison eine einseitigere Zweikampfbewertung zu Ungunsten der Gladbacher gesehen wie in diesem Spiel. Absurder Höhepunkt dessen war vielleicht, dass Brych abpfiff, als er selbst einem Stuttgarter in der eigenen Hälfte im Weg stand und Borussia dadurch vielversprechend in Ballbesitz kam. Abpfeifen und Schiedsrichterball geben wäre seit dieser Saison aber nur korrekt gewesen, wenn er den Ball berührt hätte. Hatte er aber nicht. Klar, im Sinne der sportliche Fairness ist das natürlich ok, nichtsdestotrotz ist es ein Regelverstoß, der auf dem Niveau eines Fifa-Schiedsrichters unerklärlich ist. Einiges an Brychs Spielleitung war also unterirdisch, aber eben auch nicht spielentscheidend. Bis zur letzten Entscheidung des Spiels.

Denn da kam ja noch etwas zum VAR-Eingriffs-Desaster hinzu. Der für den Sturz des Stürmers nämlich ursächliche "Foul" am Fuß durch den eigenen Mitspieler wurde in Köln gar nicht erkannt und dementsprechend auch von Brych nicht gewürdigt, weil er wohl nur auf den Klammergriff achtete.

Damit wird aus einer - von Brych nach dem Spiel auch eingeräumten - Fehlentscheidung innerhalb des Schiedsrichterteams ein Skandal. Denn Gladbach wurde durch einen klaren Regelverstoß der Unparteiischen unmittelbar um den Sieg gebracht, es gab anschließend keine weitere Spielzeit mehr, um das Ergebnis nochmals zu verändern. 

Im Normalfall wäre die Konsequenz ein Protest gegen die Spielwertung und die richtige Entscheidung, das Spiel neu anzusetzen. Wir alle wissen aber, dass das nicht passieren wird. Dann aber wird es interessant, welche Konsequenzen sich am Ende der Saison daraus für die Fohlen ergeben werden. Und ob man gegebenenfalls Schadenersatz wegen möglicherweise entgangener EL- oder CL-Qualifikation einklagen könnte (und will). 

Wie es mit dem VAR insgesamt weitergehen, vermag ich nicht zu sagen. So geht es jedenfalls nicht. Diese Fehlleistung kann nicht ohne Konsequenzen bleiben. Wahrscheinlich wird man sich im Verband - wie üblich - an den handelnden Personen, vor allem Bibi Steinhaus, abarbeiten und schadlos halten, aber die grundsätzliche Problematik weiter ignorieren. 

Das kann aus meiner Sicht aber nicht im Sinne der Aktiven sein. Denn natürlich sind die meisten Eingriffe des VAR, selbst wenn sie falsch sein sollten, nicht direkt und ausschließlich spielentscheidend. Aber es kann auf Dauer nicht so sein, dass das Abschneiden von Bundesligisten am Saisonende von wöchentlich diskutierten willkürlichen Entscheidungen abhängt. Dann muss man dieses Hilfsmittel vielleicht dann doch nur noch für Entscheidungen zulassen, die sich in "Ja oder Nein" auflösen lassen, wie etwa beim Abseits oder beim Ort eines Foul- oder Handspiels - im oder außerhalb des Strafraums.

Unabhängig von der Bewertung des Elfmeters hatte ich ja geschrieben, dass ich auch eine Erklärung dafür habe, warum Bensebaini in der Szene gegen Kalajdzic die Arme so einsetzte, ohne dabei zu klammern oder gar zu ziehen.
Ihr müsst es nicht genauso sehen. Aber es hat für mich etwas mit praktischer Fußballerfahrung zu tun, und Lothar Matthäus hat dies im übrigen ganz ähnlich ausgedrückt. Worum geht es mir? Bensebaini ist erfahren genug, hier nicht foulen zu wollen und zu müssen. Der Stürmer ist nicht in einer gefährlichen Position, er kann höchstens den Ball ablegen, das aber kann Bensebaini ohnehin nicht verhindern. 

Aber er muss in der Szene zurückweichen, weil der Stürmer relativ rücksichtslos mit dem Blick auf den Ball rückwärts in ihn reinläuft und sich auch weiter in ihn reinlehnt, als der Ball näher kommt. Bense muss die Bewegung nach hinten also mitgehen, ihm bleibt keine Wahl. Wenn er dann aber die Arme unten lassen würde, könnte er mit keinem Körperteil mehr verhindern, dass Kalajdzic mit seinem vollen Gewicht auf ihn drauf fällt. Die Arme freizuhaben ist in dieser Situation also wichtig und intuitiv richtig. Die Arme dienen dazu, den Gegner möglichst noch im Fallen zu einer Seite schieben zu können, bevor er ihn unter sich begraben würde.
Natürlich, das sah auf den ersten Blick schon "klammerig" aus, aber die Zeitlupen zeigen sehr deutlich, dass Bensebaini nicht aktiv wird, sondern passiv bleibt und die Arme mehr der Kontrolle der Situation gelten.

Sei es, wie es sei: Es gab genug aufschlussreiche Bilder, um diese Szene richtig zu entscheiden. Dass das dennoch gründlich in die Hose ging, wird nachwirken. Aber ob sich Borussia dafür etwas kaufen können wird, ist stark zu bezweifeln. Und das ist wieder einmal eine bittere Erkenntnis. 

Bundesliga 2020/21, 16. Spieltag: VfB Stuttgart - Borussia  Mönchengladbach 2:2. Tore für Borussia: 0:1 Stindl (FEM, Lainer), 1:2 Zakaria.

Saisonspende: Die beiden Tore ergeben einen Euro, mehr kommt heute leider nicht dazu. Aktueller Stand: 80,50 Euro.

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Erreichen der K.o-Phase und für jede weitere erreichte CL-Runde: 10 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.

2021-01-09

Ein zuckersüßer Sieg

"Jetzt fehlt nur noch die notwendige Effektivität - dann klappt's hoffentlich auch mit dem Rekordmeister." Damit schloss ich vergangene Woche meinen Bericht vom Bielefeld-Spiel. Gesagt, getan. Das waren heute drei ganz dicke Big Points für das Tabellenkonto - und noch mehr für die Seele aller Borussen.

Und das, wo der Boulevard diese Woche schon wieder Spieler um Spieler zum Gegner geschrieben hatte. Wo die Ausgangslage hieß: Mannschaft, die keinen Vorsprung über die Zeit bringt, spielt gegen Mannschaft, die alle Rückstände aufholt. Ätschibätsch - alles Blödsinn. Jedes Spiel muss erst (bis zu Ende) gespielt werden. Und erstaunlicherweise läuft doch nicht immer alles so, wie ein Lewandowski, Müller oder Mund-Nasenschutz-Versager Rummelfliege sich das vorstellen.

Dabei hatten die Gäste alles doch zu Füßen gelegt bekommen. Ein Witz-Elfmeter, der einen Fußballgott vom Glauben abfallen lassen könnte (dazu später mehr), erlaubte dem polnischen Überstürmer das, was ihm über die 94 Minuten sonst nicht vergönnt war - ein leichter Torabschluss. Und in die etwas ungeordnete Spielphase dann noch das viel zu leichte 2:0 von Goretzka, das nach einem sehr vermeidbaren Ballverlust und einer eher begleitenden Verteidigung des Torschützen fiel. Da war es kurz davor, eins der vielen Spiele gegen die Bayern zu werden, bei dem man sich mit dem Gedanken an den frühzeitigen Schlusspfiff beschäftigt.

Doch interessanterweise hatte dieser Spielstand eine völlig gegensätzliche Wirkung bei den Spielern auf dem Platz. Die Münchner lehnten sich ein bisschen zurück, nahmen die zuvor doch relativ überschaubaren Versuche der Gladbacher, in ihre Hälfte zu kommen, nicht mehr so recht ernst. Und die Rose-Elf begann, das zu machen, was sie sich von Anfang an vorgenommen hatte. Viel Vertikalspiel, und mit wenig Ballkontakten möglichst viel Raum überspielen, um hinter die hoch stehende, offensive Verteidigungslinie des Gegners zu kommen. Und sie drehte mit drei Toren in nur 13 Minuten (!) ein schon entglitten geglaubtes Spiel. Wahnsinn.

Natürlich, es brauchte etwas Glück, dass der Anschlusstreffer so schnell fiel und Lars Stindls erster Geniestreich mit dem Steckpass auf Jonas Hofmann ohne Gegnerberührung durch die Abwehr flitzte. Aber wie auch dieses Tor wieder herausGESPIELT wurde, war sensationell. Könnte man die Gladbacher Tore dieser Saison einrahmen und an die Wand hängen - meine Wände wären voll davon. Denn sie sind Kunstwerke, Meisterwerke - einfach wunderschön.

Gleiches gilt natürlich für das 2:2 und das 3:2, bei denen jeweils die immer besser funktionierende Pressingfalle zuschnappte und dann gefühlt in Lichtgeschwindigkeit die Post nach vorne abging. Immer an entscheidender Stelle dabei: Lars Stindl und Jonas Hofmann, die beide heute das Prädikat Weltklasse verdienten, weil sie aus einer sehr überzeugenden Mannschaft durch ihre Tore und Assists und ihre intelligente Zweikampfführung und Kampfkraft noch ein bisschen mehr herausragten.

Andere waren nicht ganz so auffällig, aber dennoch bemerkenswert wertvoll für den Erfolg: Christoph Kramer etwa nähte bei seiner Tagesleistung von 13,3 Kilometern (!) wie eine gut geölte Maschine massenhaft sich bildende Mittelfeldräume für die Roten wieder zu. Flo Neuhaus verband mit seiner Spielintelligenz die Räume im Spiel nach vorn nach schwächeren ersten Minuten immer besser und half schließlich in der Verteidigung überall da aus, wo Außenspieler Ramy Bensebaini oder ein anderer nicht immer hinterherkam. 

Die Gladbacher liefen sensationelle 123,13 Kilometer, die Bayern nur 116,77, was nur zum Teil durch ihren Ballbesitzvorteil (67 %) erklärbar ist. Nein, die Gäste wurden nicht nur effektiv ausgekontert, sie wurden auch über weite Strecken totgelaufen. Das war auf Gladbacher Seite dann vor allem in den letzten 15 Minuten zu sehen, als einige Spieler nicht mal mehr dem Ball zum Konter hinterhersprinten konnten und der Lucky Punch der Gäste irgendwie logisch gewesen wäre. Wenn nicht die Truppe von Hansi Flick zu sehr mit sich selbst beschäftigt gewesen wäre, um die platten Gegner cleverer zu bespielen. Aber so dominant die Bayern in der Schlussphase auch waren - sie bekamen kaum Torgefahr zustande

Die robuste VfL-Innenverteidigung schickte nahezu alle Bälle, die die Bayern zunehmend einfallsloser in den Gladbacher Strafraum schickten, humorlos zurück, ein Matze Ginter legte jeden Körperteil in den Weg und ging nicht nur nach einem Sané-Schuss kurz K.o. - er rettete den Sieg auch mit einer klärenden Aktion kurz vor Schluss und kurz vor der Linie. Er, Elvedi, aber auch Lainer und später Jantschke, hatten großen Anteil daran, dass Robert Lewandowski mit ganz schlechter Laune aus diesem Spiel ging.

Und was war mit Denis Zakaria? Er war lange nicht so auffällig wie gewohnt, aber das war heute auch nicht seine Aufgabe. Es ist hervorragend, wie sich der Schweizer auch auf ungewohnten Positionen immer wieder in den Dienst der Mannschaft stellt. Er kam im Mittelfeld über rechts und hatte anfangs Probleme, seine Rolle zu finden. Doch auch er wurde nach dem Rückstand deutlich sicherer und trug mit seiner Dynamik nach vorn viel dazu bei, dass der pfeilschnelle Alphonso Davies heute gar nicht ins Rollen kam. Auch wenn es nicht seine ideale Position war - allein die Szene vor dem 3:2 bewies einmal mehr seine Qualität für die Mannschaft. DEnn er war es, der mit seinem Laufweg nach außen den Bayernverteidiger mitzog, sodass Florian Neuhaus mehr Zeit hatte, seinen feinen Schuss ins Eck zu zirkeln.

Hut ab vor dem unverwüstlichen Stevie Lainer, der auch in der Nachspielzeit noch Sprints anzieht, die den Gegnern ganz sicher ein leises "Öch nö, lass das doch" entlocken. 

Verbeugung vor Breel Embolo, der nach schwachem Beginn als Ballfestmacher und Räumeöffner immer wichtiger wurde. Es gab wohl kaum ein anderes Spiel, wo er nicht einen einzigen Torschuss abgab und doch sehr zufrieden mit sich sein darf, weil er zu den ganz wichtigen Spielern dieses Spiels gehört hat.

Und natürlich Applaus für Ramy Bensebaini, dem ja gerade in der ersten Hälfte vieles noch nicht so recht gelang. Er musste ungewohnt oft die Arme zuhilfe nehmen, damit ihm Gegenspieler nicht entwischten. Zu Beginn hatte er auch durchaus etwas Glück, dass sich Sané bei seinem Klammergriff im Strafraum nicht fallen ließ. Aber vielleicht ist das auch die Qualität eines Spielers, der schon große Titel gewonnen hat - dass er sich wie Ramy heute nicht beirren lässt und sich mit dem gleichen Selbstvertrauen weiter in die Partei beißt. Er holte heute wirklich alles raus, was er derzeit in die Waagschale werfen konnte. Ich hoffe, es trägt ihm nicht neue gesundheitliche Probleme nach seiner Covid-Erkrankung ein.

Ja, das war ein teilweise wildes Spiel beider Mannschaften mit einigen Slapstick-Szenen, etwa als ein Flachabstoß (des heute kaum geforderten) Yann Sommer zurückgespielt wurde und durch den Fünfmeter-Raum in Toraus trudelte. Aber das machte am Ende nichts, weil der Gegner sein Spiel einfach nicht durchbrachte. Und dass die Bayern unbedrängt Bälle ins Aus spielen so wie heute mehrfach, das ist ja auch eher selten zu sehen.

Diese drei nicht unbedingt fest eingeplanten Punkte heute waren immens wichtig für die Tabellenkonstellation. Das sieht man schon daran, dass Borussia sich trotzdem nicht von Platz 7 vorschieben konnte. Doch das Wichtigste an diesem Sieg heute war etwas anderes, nämlich die doppelte Erfolgserfahrung. Eine der besten Mannschaften der Welt - "einen Großen" - niedergerungen zu haben. Und das noch nach einem 0:2-Rückstand.
Wie wichtig wird es für die Spieler sein, dass sie nicht wie nach den Spielen gegen Real und Inter, wo es eben wieder nicht ganz gereicht hatte, mit etwas hängenden Köpfen vom Platz gingen, sondern diesmal die guten Leistungen auch veredelt haben. Die Effektivität war brutal gut, ganz anders als zuvor.

Dieser Sieg war beides: erarbeitet und in den richtigen Momenten auch sensationell herausgespielt. Und das tut allen im Verein gut, aber natürlich auch uns Fans, die dieses Fest leider wieder nur aus der Ferne sehen und nicht hautnah im Stadion spüren konnten.

Bleibt noch der Blick auf den letztlich nicht spielentscheidenden Elfmeterpfiff. Der von mir schon öfter kritisierte Harm Osmers zeigt heute eigentlich die beste Leistung, die ich von ihm bisher gesehen habe. Was noch nicht so viel heißt, weil es ihm die Spieler auch recht leicht machten. Zwar lag er dann und wann in der Zweikampfbewertung daneben, aber nicht so, dass er ein Team dabei bevorteilt hätte. Ok, die Gelbe Karte für Ginter empfand ich als überzogen, weil sein Gegner mehr in ihn reinstürzte als dass der ihn gefoult hatte. Aber gut.

Achtung, Aktualisierung (9.1.21): So wie im Text, der jetzt folgt, habe ich die Szene während des Spiels und in den Zeitlupen gestern wahrgenommen - also, dass die Bilder eine Berührung des Balls mit der Hand nicht hergeben. Ich habe es mir jetzt noch mehrmals angeschaut und muss mich korrigieren. Von der hinteren Perspektive kann man doch erkennen, dass es der Zeigefinger ist, der vom Ball nach hinten gedrückt wird. Das habe ich gestern Abend so nicht gesehen.
Das ändert zwar an der ganz grundsätzlichen Kritik nichts, dass dem Stürmer kein Nachteil entstanden ist. Allerdings ist damit meine regeltechnische Argumentation - und meine Kritik an Harm Osmers und Christian Dingert entkräftet. Die Hand berührt den Ball, es ist strafbares Handspiel und somit Elfmeter. Das muss ich der Fairness halber auch hier so deutlich machen. Ich lösche aber aus Transparenz- und Verständnisgründen meinen Ursprungstext nicht, sondern setze ihn in Kursivschrift, damit jeder, der nachliest, dem auch folgen kann.

Doch die Szene in der 18. Minute muss ich letztlich auch ihm und dem VAR Christian Dingert anlasten. Ich weiß natürlich, dass das nicht jeder so sehen wird. Aber es geht mir um Grundsätzliches.
Es ist unstrittig, dass der Arm von Flo Neuhaus verdächtig rauszuckte, bevor der Spieler dann doch versuchte, mit dem Bein an den Pass zu kommen, der Lewandowski letztlich erreichte. Spielt der Gladbacher also da den Ball mit der Hand, ist es eine klare Sache, über deren Unnötigkeit man sich ärgern kann, die aber völlig zu Recht einen Elfmeter nach sich ziehen würde.

Doch was war in dieser Szene? Der Ball von Davies erreichte Lewandowski ohne eine in den Fernsehbildern sichtbare Abfälschung seiner Bahn. Der Stürmer kann den Ball sogar sauber annehmen und legt ihn sich erst mit dem zweiten Ballkontakt zu weit vor. Das ist der Grund, weswegen die Chance verpufft, nicht die Aktion von Neuhaus. Selbst eine Irritation durch Neuhaus`Hand ist nicht gegeben. 

Was ist daran dann bitte der Regelverstoß? Die Annahme, dass der Spieler den Vorsatz hatte, den Ball mit der Hand zu stoppen? Der Versuch ist nicht strafbar, soviel ist klar. Und eine merkliche Berührung von Hand und Ball geben die Bilder meiner Meinung nach nicht her. Wenn dessen ungeachtet dann doch ein Strafstoß verhängt wird, ist das ein Problem. 

Ich glaube, ich wiederhole mich da, aber wir dürfen nicht zulassen, dass die Regeln, die sportwidriges Verhalten sanktionieren sollen, stattdessen zum Konstruieren von sportfremden Entscheidungen führen. Wenn zwei Schiedsrichter erst minutenlang über Zeitlupenbildern brüten müssen, um zu erkennen, ob ein Spieler mit der Hand am Ball war, und wenn sie dann eine Berührung mit den Fingerspitzen eher annehmen als beweisen können, die zudem aber keinen Einfluss auf die Flugbahn des Balles und die anschließende Aktion des Gegners hat, dann hat das nichts mehr mit dem Bestrafen eines offensichtlichen Regelverstoßes zu tun. Dann sind wir in der Regel-Biegerei. 

In einem Bundesligaspiel zweier Topteams - aufgrund dieser dünnen Beweislage - ein Team dann derart zu bevorteilen, ist aus meiner Sicht keine souveräne Entscheidung, sondern eine, die eher Unsicherheit über den Umgang mit solchen Zweifelsfällen und möglicher Konsequenzen für den Schiri verrät. Offenbar trauen sich in solchen Grenzsituationen nur vereinzelte unserer Spitzenschiedsrichter, eine an der realen Spielsituation orientierte Entscheidung zu treffen und diese dann im Nachhinein - wenn nötig - auch gegen Kritik zu verteidigen. Dass Osmers und Dingert nicht zu jenen gehören, überrascht mich wiederum nicht. 

Zum Glück muss ich mich darüber nur "theoretisch" ärgern, denn es hat mit dem Sieg ja trotzdem noch geklappt. Und es lenkt auch schon wieder vom grandiosen "Sieg des Willens" unserer Borussia ab, den wir alle genießen dürfen. Aber wer meine Texte öfter liest, weiß ja auch, dass es mir bei solchen Exkursen um die "Gerechtigkeit" im Sport geht. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich meine Meinung in dieser Szene genauso vertreten würde, wenn sie auf der anderen Seite passiert wäre. Natürlich hätte ich mich natürlich trotzdem über einen daraus resultierenden Elfmeter(treffer) gefreut. Aber das widerspricht sich auch nicht.

Damit gute Nacht und eine schöne Woche an alle Bayern-Quintrupel-angeblich-weltbeste-Mannschaft-Besieger-Fans! Die Seele brennt - heute besonders, für unseren einzig wahren Star!
 

Bundesliga 2020/21, 15. Spieltag: Borussia  Mönchengladbach - Bayern München 3:2. Tore für Borussia: 1:2 Hofmann, 2:2 Hofmann, 2:3 Neuhaus.

Saisonspende: Das hat sich gelohnt: Die Bayern-Siegprämie von 10 Euro und drei schicke Törchen, das macht insgesamt 11,50 Euro. Spendensumme Stand heute damit: 79,50 Euro.

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Erreichen der K.o-Phase und für jede weitere erreichte CL-Runde: 10 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.

2021-01-02

Eine ausgeruhte Leistung

Drei Punkte, eine weiße Weste für Yann Sommer: Der Frühstart ins Jahr war nichts anderes als ein Start nach Maß. Na klar, auch diesmal mussten wir bis in die Nachspielzeit noch etwas um den knappen Vorsprung zittern. Aber insgesamt war das eine sehr souveräne Vorstellung der Rose-Truppe auf der Bielefelder Alm. Und es war das Ergebnis, das es jetzt brauchte, um weiter ruhig arbeiten zu können. 

Natürlich, vorne belohnten sich Embolo und Co. auch diesmal nicht ausreichend, schon in der ersten Hälfte wäre ein Drei-Tore-Vorsprung verdient  und angemessen gewesen. Am Ende standen 24 Torschüsse zu Buche und ein dickes halbes Dutzend bester Einschusschancen, die offen geblieben waren.

Stattdessen hatten die Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff sogar die große Chance, selbst in Führung zu gehen. Dass trotz des erhöhten Drucks in der zweiten Halbzeit auf Bielefelder Seite nicht viel mehr dazukam, war allerdings auch vor allem wieder den Borussen geschuldet, die äußerst aufmerksam verteidigten und diesmal im Mittelfeld auch nicht leichtfertig Räume preisgaben - wie in den letzten Spielen im Dezember des öfteren. 

Aber die verpassten Torchancen ärgern mich heute nicht. Denn es gab anderes zu beobachten. Denn auch wenn die Weihnachtspause nur ein paar Tage dauerte, merkte man den Spielern heute richtig an, dass sie deutlich ausgeruht ans Werk gingen. Von Beginn an spielte das Team um Kapitän Lars Stindl hochkonzentriert auf, klar in den Pässen, unangenehm in den Zweikämpfen und mit einem effektiven Pressing, das den Arminen überhaupt keine Luft für eigene Ideen ließ. Das war richtig gut anzuschauen.

Und auch wenn die Chancen vorne nicht reingingen, große Vorwürfe müssen sich die Stürmer diesmal nicht machen lassen, denn die Abschlüsse waren nicht schlecht und die Chancen wurden auch keineswegs leichtfertig "verdaddelt". Fürs gleiche Geld hätte etwa Breel Embolos Pfostentreffer auch ins Tor gehen können. Und wenn Schiedsrichter Sascha Stegemann richtig hingeschaut hätte, hätte er durchaus zweimal auf den Elfmeterpunkt zeigen dürfen, als einmal Herrmann und einmal Hofmann im Strafraum statt des Balles gespielt wurden.

Die Gladbacher Laufstärke ist auch zurück. Was heute vor allem an Jonas Hofmann, Chris Kramer und Lars Stindl lag. Die drei Mittelfeldstrategen zogen nicht nur die Fäden im Spiel und entlasteten damit Flo Neuhaus ein wenig von der Verantwortung, die zuletzt oft zu sehr auf ihm allein lastete. H., K. und S. liefen zudem auch noch jeweils um die zwölfeinhalb Kilometer. Zwar musste der Gegner läuferisch noch etwas mehr abliefern (120,17), aber die 119,77 Kilometer von heute hat die Mannschaft von Marco Rose auch sonst schon lange nicht mehr erreicht. Bärenstark, zumal auch alle anderen statistischen Werte eine klare Sprache pro Borussia sprachen.

Neben der Art des Auftritts heute lässt mich auch noch etwas positiv in die Woche und dem Duell mit den Überbayern entgegen sehen. Mit der Rückkehr von Jonas Hofmann (und der von Ramy Bensebaini) gewinnt der VfL an Schlagkraft, vor allem aber an Spielwitz, an Überraschungspotenzial und Variabilität. 

Das Spiel heute war zweifelllos ein großer Schritt in die richtige Richtung. Jetzt fehlt nur noch die notwendige Effektivität - dann klappt's hoffentlich auch mit dem Rekordmeister. 

Bundesliga 2020/21, 14. Spieltag: Arminia Bielefeld - Borussia  Mönchengladbach 0:1. Tor für Borussia: 0:1 Embolo.

Saisonspende: Ein Tor und ein Zu-Null, damit steigt die Spendensumme um 150 Cent auf 68 Euro.

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Erreichen der K.o-Phase und für jede weitere erreichte CL-Runde: 10 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.