2015-09-14

Hausverbot für Partycrasher

Die Bild titelt: "Fliegt Borussia hier zur nächsten Pleite?". Andere Zeitungsberichte sehen "Gladbach am Boden", "Experte" Effenberg prophezeit uns eine schwere Zukunft und die ersten Fans verlieren schon die Nerven. Mancher ist sich noch nicht mal zu blöd, nach vier Spieltagen schon den Rauswurf von Trainer oder Sportdirektor zu fordern und rumzujaulen, weil die Neuzügänge noch keine zehn Tore auf dem Konto haben. Und mancher Fan von den Teams, die letzte Saison (verdient) hinter dem VfL geblieben waren, würden uns liebend gern schon vor dem Anpfiff von der Champions League wieder abgemeldet sehen - natürlich "im Interesse des deutschen Fußballs", der sich ja sonst blamieren könnte.

Sagt mal, geht's eigentlich noch?

Ich habe keine Lust, diese Spielchen mitzumachen. Ich weiß, was die Mannschaft kann und ich weiß, dass sie sich an den Aufgaben steigern kann und wird. Ich lasse mir die Freude auf die Champions-League-Party, das erste Spiel der Borussen in der Königsklasse überhaupt, jedenfalls von keinem kaputtmachen. Lange genug habe ich darauf gewartet - und nicht nur ich.
Ja, der Saisonstart war gruselig, die Leistungen nicht durchweg, aber überwiegend zu schwach für höhere Ansprüche. Aber genauso wie letzte Saison nicht alles gut war, was mit Punkten belohnt wurde, ist jetzt nicht alles schlecht, nur weil nichts Zählbares dabei herausgesprungen ist. Sevilla ist ein Gegner, den wir vor wenigen Monaten schon einmal hart an der Niederlage hatten. Und die Rechnung gegen die Zeitspieler und Treter aus Andalusien ist noch offen, das ist doch schon Motivation genug. Schneller, dominanter, mutiger spielen, dazu die dummen Fehler aus den ersten Spielen vermeiden - das ist machbar, das ist kein Hexenwerk. Einen Scheiß auf das Verletzungspech, einen Scheiß auf den Fehlstart - jetzt gilt es.



Und bis das Spiel mich nicht eines Besseren (oder schlechteren) belehrt hat, glaube ich an einen tollen Champions-League-Abend. Und das lasse ich mir nicht madig machen, weil ich Vertrauen in die Mannschaft habe. Ich glaube an die "Alten", die in der Vorsaison gezeigt haben, wozu sie als Team fähig sind. Ich glaube an die, die in der entscheidenden Phase nur Zuschauer waren, weil es kein Reinkommen mehr gab in die erfolgreiche Startelf. Und ich glaube an die Neuen, die ihre Visitenkarten aus den alten Vereinen vorzeigen können. Dass Lucien Favre oder Max Eberl panisch oder ratlos sind, konnte ich auch nirgends erkennen.

Also mache ich das, was ich als Borussen-Fan seit meinem 6. Lebensjahr mache. Ich glaube, dass die es packen, egal wie es von außen aussieht. Und so sollte es jeder halten, der die Raute im Herzen trägt. Das dumme Geschwätz überlassen wir anderen - wir glauben an unsere Mannschaft, an den Trainer und an alle, die sich für Borussia den Arsch aufreißen! Die Seele brennt...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.