Nicht Fisch nicht Fleisch

30 gute Minuten in einem Spiel sind zu wenig, um in der Bundesliga Punkte mitzunehmen. Das zeigte sich im Sonntagsspiel beim HSV deutlich, indem Borussia die 20 Minuten zu Beginn und die letzten zehn Minuten richtig gut gestaltete. Bitter, das sich Xhaka und Co. auch im zweiten Spiel gegen die Hamburger mehr oder weniger selbst auf die Verliererstraße brachten und einen verunsicherten Gegner mit eigenen Fehlern aufbauten. Dass die Niederlage heute verdient war, daran gibt es keinen Zweifel, auch wenn es am Ende durch Hrgotas Kopfball fast noch zu einem Punktgewinn gereicht hätte.

Da ich mich nur wiederhole, halte ich mich heute etwas kürzer. Wenn man ein Spiel so klar im Griff hat wie Borussia in den ersten 20 Minuten und dabei dem Gegner zugleich durch einfache Fehler dennoch glasklare Torchancen erlaubt, ist man keine Spitzenmannschaft. Wenn man den Konter nach einer dieser klaren HSV-Chancen zur Führung nutzt und sich dennoch danach durch aggressives Pressing aus dem Konzept bringen lässt und in vielen Situationen nervös und überhastet wirkt, dann ist man kein absolutes Spitzenteam. Da sich dieses Phänomen - nach vorne phasenweise unwiderstehlich wie bei den beiden wunderschön herausgespielten Toren, nach hinten mit teilweise unerklärlichen Fehlern - durch die meisten Spiele seit November zieht, steht Borussia auf Platz 7 im Moment richtig. Vielleicht darf man angesichts des Saisonverlaufs und der doch sehr jungen Besetzung auf zentralen Positionen auch nicht mehr erwarten. Von den ganz großen Hoffnungen auf eine erneute Champions-League-Teilnahme ist Borussia in dieser Phase der Saison jedenfalls weit entfernt. Und wird es bleiben, solange die Schubert-Elf so viele Gegentore schluckt.

Und auch wenn es vielleicht etwas zu schwarzmalerisch klingt: Der Blick muss sich zu allererst nach hinten richten, damit wir nicht noch weiter abrutschen. Denn der VfL Wolfsburg in Normalform ist ein unangenehmer Konkurrent, und sollte das Derby am nächsten Samstag verloren gehen, wäre auch der FC K*** punktgleich. Auch die wie entfesselt aufspielenden Stuttgarter sind nicht mehr weit weg. Wenn es Borussia allerdings gelingt, die Teams dahinter auf Distanz zu halten, kommt die Chance auf die europäischen Plätze ganz sicher wieder - noch sind es ja auch nur drei Punkte bis Platz 3. Allerdings müsste man dazu auch mal wieder mehrere Spiele am Stück gewinnen. Was bis jetzt geschah, ist nicht Fisch nicht Fleisch. Die richtige Balance hat Borussia noch immer nicht gefunden. Und ein Sieg aus vier Spielen zum Rückrundenauftakt - das ist unter dem Strich kaum besser als die Bilanz zu Saisonbeginn, die wir alle doch lieber vergessen wollten.

Bundesliga 2015/16, 21. Spieltag: Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 3:2 (14.2.16)
(Tore für Borussia: 0:1 Johnson, 3:2 Raffael)

Kommentare