Debütant weist den Weg

Mit dem hart erarbeiteten Sieg gegen den Aufsteiger Stuttgart hat sich der VfL eine gute Ausgangsposition vor dem Borussenduell am Samstag verschafft. 
Viel zu sagen gibt es über das Spiel eigentlich nicht, denn es war fast eine Kopie des jüngst verlorenen Heimspiels gegen Frankfurt. Mit einigen entscheidenden Unterschieden, denn Borussia ließ sich nicht mit einem frühen Gegentor unter Druck setzen und kam über das in Halbzeit eins oft wieder zu träge quer- bzw. rückwärtsgewandte, aber geduldige Passspiel in der zweiten Halbzeit zum verdienten Erfolg. 
Was machte das möglich? Zum einen ein weitgehend harmloser Gegner, der längst nicht so aggressiv presste wie Frankfurt oder auch Augsburg. Die Schwaben kamen über weite Strecken eher als "VfB Stubenfliege" daher und machten es Stindl und Co. damit leichter als notwendig. Erst als sie zurücklagen, machten die Gäste mehr Druck und stellten mit drei, vier zielstrebigen Angriffen die Gladbacher Abwehr auch mal vor Probleme. 
Ein weiterer Unterschied: Die Hecking-Truppe nutzte diesmal ihre wenigen Chancen. Und bekam schon zum zweiten Mal in dieser Woche einen Foulelfmeter zugesprochen - nicht selbstverständlich bei Borussia. 

Besonderen Anteil am Sieg hatte einer, der erst durch Christoph Kramers erneuten Knockout zu seinem Debüt kam. Mickael Cuisance fügte sich sofort gut ins Team ein und brachte mit seinem Mut zum risikoreichen Pass in die Spitze deutlich mehr Zug in die Gladbacher Angriffe. Er wies gewissermaßen den Weg zum Sieg. Und so hatte er auch gleich an beiden Toren seinen Anteil. Vor dem 1:0 setzte er Raffael gut ins Szene, der anschließend Doppelpass mit Elvedi spielte und abschloss. Von Cuisance kam auch der Freistoß, der zum Elfmeter an Hazard führte. Daneben leistete sich der kecke junge Franzose allerdings auch ein paar leichtsinnige Aktionen, an denen man sah, dass er noch Erfahrung auf Bundesliga-Niveau braucht. Nichtsdestotrotz war es ein bemerkenswerter Einstand. 
Ob das blutjunge Duo Zakaria/Cuisance allerdings schon reif genug ist, um es in der Mittelfeldzentrale mit der geballten Dortmunder Spielfreude aufnehmen zu können, ist eher fraglich. Auch wenn ich den frischen Wind durch die beiden sehr genossen habe - gegen den BVB wäre mir ein Einsatz von Kramer noch deutlich lieber.

Bundesliga, Saison 2017/18, 5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 2:0 (Tore für Borussia: 1:0 Raffael, 2:0 Raffael, FEM)

Kommentare