Reece Oxford als Klickbeute

Dieses heute hier ist mein 200. Beitrag auf meinem Blog. Und heute mache ich endlich einmal das, was ich schon zu Beginn mal vorhatte: Den Irrsinn zu beschreiben, der die Berichterstattung über den Profifußball heute oft ausmacht. Einer hört was, alle anderen schreiben es ab. Und das, ohne zu prüfen, ob überhaupt irgendetwas davon stimmt, was da mit großem Halali durch das Internet gejagt wird. Die Fans klicken drauf, lesen es und lassen ihrer Meinung freien Lauf - unabhängig davon, ob überhaupt etwas dran ist oder nicht.

Heute ging es um Reece Oxford, den Borussia gern fest verpflichten möchte, wie Max Eberl bereits öffentlich gesagt hat. Die Bild meldete den Transfer heute Vormittag schon als fast perfekt, auch die Rheinische Post hat Informationen, dass es dafür gut aussieht. So weit, so gut - der zweiten Quelle vertraue ich jedenfalls, der ersten weniger.

Doch dann tauchte ein neues Gerücht auf:
 

 

Und die Gerüchteverteilmaschinerie lief von neuem an. Auf Facebook streute jede Fanseite die neuesten Informationen, übelste Verwünschungen wurden darunter an die Adresse des Brauseclubs
in Leipzig gesammelt und vieles mehr.

Keines dieser Medien, die die angebliche Neuigkeit weitertratschten, befand es aber für nötig, mal bei den Betroffenen anzufragen oder sich zumindest näher mit der Quelle zu befassen. Die "seriöse BBC" ist für mich als Journalist durchaus eine ernstzunehmende Quelle. Doch in Sachen Fußballtransfers verlässt sie sich offenbar auch mitunter auf Kaffeesatzleserei. 
Wenn man sich nämlich den Originaltext der BBC anschaut, merkt man, dass hinter der heißen Neuigkeit (noch) gar nichts steckt.


Dort steht nichts weiter, als dass Leipzig optimistisch sei, einen solchen Deal abzuschließen. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssten: der Spieler müsste vorher von Gladbach zurückgeholt werden. Und dass West Ham-Trainer Moyes sein grundsätzliches Ok für einen Verkauf von Oxford gegeben habe. Mehr steht dort nicht. 
Leider auch nicht, woher der Autor Simon Stone sein Wissen hat. Es gibt keinen Bezug auf irgendeine Quelle, die ein Geschäft mit Leipzig auch nur ansatzweise plausibel machen würde. 
Natürlich bestünde die Möglichkeit, dass West Ham Oxford zurückholt. Das wissen wir. Auch möglich, dass sie mit ihm noch mehr Kasse machen wollen als mit dem, was Gladbach bietet. Dass Leipzig in der Lage wäre, einen solchen Transfer zu machen, ist unstrittig. Aber bislang kein Hinweis darauf, dass es so wäre.

Der einzige, der versuchte, der Sache auf den Grund zu gehen, war der altehrwürdige Kicker. Er fragte offensichtlich bei Leipzig nach. 



Das müsste eigentlich für jeden Journalisten eine Selbstverständlichkeit sein, bevor man eine solche Story durch die Welt jagt. Heutzutage offenbar nicht mehr, wenn es um die schnellen Klicks geht. Und natürlich sitzen an diesen Linkschleudern nicht nur ausgebildete Journalisten. Ernüchternd ist es dennoch für einen wie mich, der seine Zunft immer noch gern in Schutz nimmt gegen Anfeindungen verschiedenster Art. Aber manchmal ist es so: Da möchte man nur noch schreien.

Vielleicht hilft ja auch eine solche Zusammenstellung wie hier dem einen oder anderen aber auch, Meldungen dieser Art einfach etwas entspannter zu betrachten, kritischer zu hinterfragen und bei den Informationsquellen auf Qualität zu setzen. Und da gibt es für Infos aus erster Hand neben dem Kicker und der RP vor allem noch unsere erstklassigen Fan-Medien Torfabrik und Fohlen hautnah, auf deren professionelle Infos man sich stets verlassen kann. Von Seiten wie "Fussballtransfers" oder "90min" sollte man sich dagegen vielleicht nicht unbedingt immer zum Clicken verleiten lassen. Wahrscheinlich nicht nur meine Meinung.


Kommentare

  1. Vielen Dank für die Aufbereitung. Offiziell nun auf borussia.de:

    Borussia News 29.12.2017

    Oxford kehrt zu West Ham United zurück

    Reece Oxford kam in der Hinrunde in drei Bundesliga- und einem DFB-Pokalspiel zum Einsatz.
    Reece Oxford kehrt zum englischen Premier-League-Club West Ham United zurück. Borussia hatte den vor kurzem 19 Jahre alt gewordenen Abwehrspieler im Sommer für ein Jahr ausgeliehen, nun nutzte West Ham aber eine Klausel in Oxfords Vertrag für eine vorzeitige Rückkehr.
    „Wir sind heute Morgen informiert worden, dass sie die entsprechende Klausel im Leihvertrag ziehen und ihn zurückholen“, so Borussias Sportdirektor Max Eberl. „Wir sind aber weiter mit West Ham im Gespräch mit dem Ziel, Reece Oxford dauerhaft zu verpflichten. Das entspricht auch dem Wunsch des Spielers, der sehr gerne bei Borussia bleiben möchte.“
    Reece Oxford kam in der Hinrunde in drei Bundesliga- und einem DFB-Pokalspiel zum Einsatz. In den letzten drei Spielen in Freiburg, gegen den HSV und gegen Leverkusen stand er in der Startelf.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.