2020-11-04

Sternstunde in Kiew

Ich bin sehr zufrieden. ICH. BIN. SEHR. ZUFRIEDEN. Habe ich das so schon mal geschrieben, seit ich mein Blog hier habe? Ich glaube nicht. Aber es gibt - sehr selten - Tage, da muss man eigentlich gar nicht viel mehr sagen über das Fußballspiel, das man gerade gesehen hat. Nur dieses: Ich bin sehr zufrieden. Es spricht für sich. Und jeder kann nicken und sagen: Ich auch. Wir verstehen uns.

Heute war im technischen Sinne ein perfektes Spiel, eins, wie man es nur äußerst selten erlebt. Und als Gladbach-Fan ja sowieso - na ja, wisst ihr ja selbst. Jeder hat so seine Leidensgeschichte, seine tragischen Momente mit diesem Verein. Umso höher ist einzustufen, was da heute gute 1900 (!) Kilometer östlich von Mönchengladbach geschehen ist. Diese fußballerische Sternstunde - überhaupt erst der dritte Sieg in der Champions League für den VfL - haben natürlich in erster Linie Yann, Matze, Nico, Stevie, Ramy, Chris, Flo, Lars, Jonas, Lasso und Marcus herausgeschossen. 

Aber wer es wirklich mit diesem Verein hält, weiß, wer am Anfang dieser Reihe steht. Wer heute nach diesem unglaublichen Abend nochmal innehält, denkt an Igor de Camargo, ohne dessen Tor gegen Bochum der phönixhafte Aufstieg Borussias aus der Asche nicht möglich gewesen wäre. So wie Reus, Arango, Favre und so viele andere ihr Scherflein dazu beigetragen haben, dass der Traditionsverein Borussia im Jahr 2011 nicht einen Weg in eine ganz andere Richtung angetreten hat.
Und allen voran ein äußerst geschicktes Team um Max Eberl und Stephan Schippers, die den Verein zu einer der besten und solidesten Adressen Europas gemacht haben - ohne ihn an einen reichen Investor zu verscherbeln. 

Daran gerade heute zu denken, hat viel mit dem berühmten "Wir-wissen-wo-wir-herkommen"-Mantra zu tun; nämlich auch in einer Stunde des Triumphs den Erfolg nicht für selbstverständlich zu halten. Er ist flüchtig und der glanzvollste Sieg von heute kann morgen schon nichts mehr wert sein - wenn man sich darauf ausruhen will. Genau diesen Eindruck kann man bei den Schützlingen von Marco Rose beim besten Willen nicht gewinnen. Die Spieler sind fokussiert und lassen keinen Zweifel daran, dass sie an sich und ihre Fähigkeiten glauben. Und das macht mich sehr froh.

Die erste Halbzeit heute war dafür das beste Beispiel. Die Mannschaft war wach, von der ersten Minute an. Sie war dominant, nicht bereit, den kombinationsstarken Gegner auch nur ansatzweise ins Spiel kommen zu lassen. Es kam dazu, dass die frühen Tore - zum Teil hervorragend herausgespielt, zum Teil mit etwas Glück erzielt -, dem Gegner schnell jeden Schneid nahmen, sich dagegen groß aufzulehnen.
Gladbach machte die Ansage, wer das Spiel heute in die Hand nehmen würde. Und Schachtar musste das schnell akzeptieren, weil der spielerische und spieltaktische Unterschied heute einfach zu groß war. 

Die Tore waren wieder einmal aus dem Bilderbuch - wie das warme Messer durch die Butter schnitten Borussias Pässe durch die ukrainische Abwehr. Doch es gab nicht nur das. Auch die Wucht des platzierten Distanzschusses brachte Erfolg, was in dieser Saison noch keine große Rolle gespielt hatte. Und die Stärke bei Standards spielte eine Rolle, genauso wie das unerbittliche Verhalten bei gegnerischem Ballbesitz, wo sich Schachtar ein ums andere Mal nicht gegen die aggressiven Pressingmomente zur Wehr setzen konnte. Bestes Beispiel das 5:0, bei dem der Ball vom misglückten Abschlag des Donezker Torwarts bis zu Stindls Abschluss drei Stationen brauchte. Ein sensationell erzwungenes Tor, wenn auch gegen einen zu diesem Zeitpunkt schon demoralisierten Gegner.

Klar: An perfekten Tagen spielt auch immer das Glück ein bisschen mit , in engen Situation springt der Ball dann nur zu dir und nicht zum Gegner. Umgekehrt haben wir das ja auch schon des öfteren erlebt. Aber auch wenn das vorentscheidende 2:0 von Kramer glücklich abgefälscht war und auch beim Eckball zum vierten Tor von Bensebaini der Ball genau so sprang, wie er musste: Das ist ja auch immer ein bisschen Lohn der eigenen Mühen. 

Alles in allem eine fabelhafte Leistung der gesamten Mannschaft, aus der man trotz des sicher herausragenden dreifachen Torschützen Alassane Plea niemanden weniger loben sollte. Es war ein Triumph des Kollektivs, das in Angriff wie Abwehr fast ideal verschob und sich auf dem Feld als taktische Einheit bewegte. Nichts war in diesem Verbund zufällig. Dass der Gegner dem schnell gar nichts entgegenzusetzen hatte, auch keine taktische Veränderung während des Spiels, schmälert die Leistung von Lainer und Co. in keiner Weise.

Klar ist aber auch: Dieser Sieg hat seinen Preis. Wie hoch der sein wird, wissen wir noch lange nicht. Kurzfristig wird der mediale Hype jetzt wieder eine Woche lang hochschlagen - über die entzückende Spielweise und die traumhaft herauskombinierten Spielzüge des VfL. Das ist in der Woche vor dem schweren Spiel gegen Leverkusen nicht unbedingt hilfreich. Aber vielleicht hat die Mannschaft von Marco Rose ja auch in dieser Hinsicht gelernt, sich davon nicht in Sicherheit wiegen zu lassen. 

In der Champions League, und das ist die zweite Konsequenz aus der Gala von Kiew, wird niemand mehr Borussia unterschätzen. Die Rückspiele in der Gruppe werden damit ganz anders als das bisher gekannte. Denn alle drei Gegner müssen im Moment deutlich mehr um das Weiterkommen zittern als Yann Sommer und seine Vorderleute. Es wird also ein heißer Tanz in jedem Spiel werden, bei dem es am Ende auch um das physische Aufreiben gehen wird. Es ist nicht so, dass der VfL da nicht mithalten könnte, aber: die Karten werden in der Rückrunde neu gemischt, und auch wer jetzt Tabellenführer ist, hat noch lange nichts erreicht.

Und schließlich gibt es dann noch die langfristig drohenden Konsequenzen. Mit den beherzten Auftritten
vor aller Augen in der Champions League haben sich gleich ein halbes Dutzend Spieler ganz oben in die Notzibücher der Großclubs gespielt. Alassane Plea und Marcus Thuram sowieso, aber sicher auch Ramy Bensebaini, Flo Neuhaus, Matthias Ginter und Nico Elvedi. Über die Begehrlichkeiten um Denis Zakaria wissen wir ja ohnehin, obwohl der heute ja gar keine Rolle spielte.
Auch hier gilt: Borussia fliegt nicht länger unter dem Radar. Und wenn das so ist, wird es für das Team um Max Eberl immer schwerer, die Angebote von finanziell weit entrückten Konkurrenten alle abzuwehren. Die Ablösesummen könnten das Bittere daran versüßen, aber der große Vorteil dieser Mannschaft, immer besser aufeinander eingespielt zu sein, kann man nicht einfach dazukaufen. Das braucht Zeit.
Natürlich wissen wir auch, dass der eine oder andere Spieler über Gladbach hinauswächst und irgendwann zu einem finanziell potenteren Club wechseln wird und vielleicht auch muss. Dieser Zeitraum hat sich aber spätestens heute wohl deutlich verkürzt, denn es war in den vergangenen Wochen für niemanden mehr zu übersehen, welche Juwelen wir da im Kader haben.

Aber gut, wir leben im Hier und Jetzt. Und da spielen all diese tollen Spieler für uns. Sie haben sich in den vergangenen drei Wochen dermaßen abgezockt weiterentwickelt, dass man derzeit vor keinem Gegner Angst haben muss. Der Borussia-Fußball sieht nicht nur schön aus, es wirkt auch so, als hätten die Borussen um Kapitän Stindl sich diese Selbstverständlichkeit und ein sehr unarrogantes Selbstvertrauen "antrainiert" und "angespielt", mit dem man auf internationaler Bühne auch mal die Vorrunde der Champions League überstehen kann.

Noch ist es lange nicht so weit, auch wenn der direkte Vergleich mit Donezk mit dem heutigen Ergebnis als gewonnen gewertet werden kann. Doch das allein reicht nicht, das ist klar. Es bleibt also spannend. Und vor allem bin ich sehr gespannt, ob unsere Jungs nach diesem Erfolg dran und demütig bleiben, oder ob sie es am Wochenende dann doch unbewusst ein klein wenig lockerer angehen lassen.

Vielleicht fällt euch an meinem Text auf, dass ich zwar äußerst entspannt und sehr beseelt und glücklich über das 6:0 bin - aber nicht so richtig euphorisch. Das hat seinen Grund natürlich in den Umständen, unter denen Fußball gerade stattfinden muss. Das heute war ohne Zweifel einer der glänzendsten Siege in der Europapokal-Geschichte von Borussia Mönchengladbach und er wäre in dieser Deutlichkeit für mich vorher nie im Leben denkbar gewesen.
Aber: Vermutlich wäre er in einem vollen Stadion so auch nie und nimmer zustandegekommen. Selten hat Publikum einem Spiel so sehr gefehlt wie hier. Die Emotionen von außen, jubeln, pfeifen, anfeuern, rumoren - all das geht dem Spitzenfußball ab, und vielleicht forciert es auch solche Ergebnisse wie heute, wenn der Druck durch die Zuschauer von außen fehlt. 

Vor allem tut mir diese verpasste Chance für unsere Allesfahrer leid, die sonst jeden noch so langen Weg auf sich genommen haben, um dabei zu sein. Wie oft mit Ergebnissen, die einfach nur enttäuschend waren. Und dann jetzt dieses Spektakel, einen sensationellen Hurra-Auftritt im Stadion einer absolut etablierten Champions-League-Mannschaft? Und wir können alle nur einzeln vor dem Fernseher sitzen, wenn überhaupt. Keine Ahnung, wie viele ganz in die Röhre geschaut haben werden, weil sie kein DAZN haben?

Diese Leere rund um das Spielfeld nimmt mir leider einen großen Teil der Euphorie, die heute Abend angebracht gewesen wäre. Aber wir können es ja nicht ändern. Also trinke ich jetzt allein mit mir und diesem Bericht noch ein ganz entspanntes Bierchen - auf einen perfekt aufgegangenen Matchplan unseres Trainerteams, auf die tollen Jungs da in der Ukraine, die das Spiel so kühl und so kunstvoll auf den Rasen gezaubert haben. Und auf Euch und mich, die sich so etwas vor weniger als 10 Jahren nicht mal in ihren kühnsten Träumen hätten ausmalen können. 

Einer von denen, die damals dauerhaft und mit viel Gewürge gegen den Abstieg gekrebst haben, war auch heute noch dabei und bekam ein paar Einsatzminuten in der Königsklasse: Tony Jantschke wurde genauso eingewechselt wie Ibo Traore und Michael Lang. Was zeigt, dass auch die, die weit weg sind von der normalen Startelf, im Mannschaftsgefüge keine Außenseiter sind. Und wenn ich sehe, dass ein Marcus Thuram vor dem Spiel mit einem breiten Grinsen und  fast kindlicher Freude die eingespielte Champions-League-Hymne laut mitsingt, dann geht mir das Herz auf. Das sind die kleinen Dinge, auf die es ankommt, wenn eine Mannschaft etwas erreichen will.
Solange sie zusammenhält, zusammen gewinnt, zusammen verliert und sich gegenseitig den Erfolg gönnt, kann nicht viel schiefgehen. Im Gegenteil. Manchmal kommen dann sogar Sternstunden des Fußballs dabei heraus.



Champions League 2020/21, Gruppenphase, 3. Spieltag: Schachtar Donezk - Borussia  Mönchengladbach 0:6. Tore für Borussia:  0:1 Plea, 0:2 Kramer (ich weiß, offiziell ein Eigentor, aber das ist mir doch egal), 0:3 Plea, 0:4 Bensebaini, 0:5 Stindl, 0:6 Plea.

 

Saisonspende: Sechs Tore und ein weiteres "Zu-Null" innerhalb von nur drei Tagen, dafür wandern 4 Euro in den Spendentopf. Einen solch historisch hohen Sieg in der Königsklasse konnte nun wirklich niemand vorhersehen. Ich will ihn nicht unbelohnt lassen, aber auch nicht überbewerten, es gibt schließlich auch dafür nur drei Punkte - also spende ich 2,50 Euro extra. Damit klettert der Spendenbetrag heute um 6,50 auf 35 Euro.

Zur Erinnerung, darum geht's: Ich spende am Ende der Saison einen Betrag X für einen (oder mehrere) gute(n) Zweck(e), auf den/die ich mich später festlege. Die Spendensumme setzt sich wie folgt zusammen: Jedes erzielte Tor von Borussia in den drei Wettbewerben: 50 Cent. Jedes Tor von Tony Jantschke: 10 Euro. Platzverweis von Max Eberl oder Marco Rose: 2,50 Euro. Gehaltener Elfmeter von Yann Sommer (oder einem Ersatzmann): 2,50 Euro; Zu-Null-Spiel: 1 Euro. Derbysieg gegen K***: 5 Euro. Siege gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig: 10 Euro. Ein Sieg in Freiburg oder Wolfsburg: 10 Euro. Tore oder Vorlagen von Gladbacher Spielern in der deutschen Nationalelf: 1 Euro. Internationaler Startplatz am Saisonende: 20 Euro. Meisterschaft oder Finalsieg in CL oder EL: 50 Euro. DFB-Pokalsieg: 30 Euro. Gladbacher Torschützenkönig: 30 Euro.

 

 

Kommentare:

  1. Schön geschrieben. Kleine Anmerkung: Es war bereits der dritte Sieg in der Champions League für den VfL. :-) Und zu DAZN: Ich möchte jetzt keine Werbung machen. Aber DAZN kostet 12,- Euro p.M., ist monatlich kündbar, der erste Monat ist kostenlos und es können zwei Streams gleichzeitig geschaut werden. Wer sich das also mit einem Bekannten teilt, zahlt ab dem zweiten Monat 6,- Euro p.M. Das Spiel nicht gesehen zu haben, sollte also nicht an finanziellen Dingen liegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Hinweis, du hast natürlich recht! Es war der zweite Auswärtssieg nach dem 2:0 bei Celtic Glasgow, aber insgesamt der dritte Sieg (mit dem 4:2 gegen Sevilla). Ich werde das im Text korrigieren. Das mit DAZN lasse ich mal so stehen. Sicher ist das für viele machbar. Aber ich denke, dass es immer noch auch viele Menschen gibt, die wirklich wenig Geld zur Verfügung haben, die keinen internetfähigen Fernseher (oder Computer) haben oder das einfach nicht wollen. Und wenn man sich für andere Spiele oder Sportarten nicht interessiert, ist es für fünf oder sechs Spiele von Borussia in der Saison schon wieder ein nicht unerheblicher Preis.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.