2015-04-29

Borussias Transfer-Orakel (1)

Im Moment wird ja so ziemlich jeder Bundesligaspieler, der geradeaus laufen kann, ein bisschen Entwicklungspotenzial hat und auch noch teuer ist, als Neuzugang bei Borussia ins Gespräch gebracht. Zeit, das TRansfer-Orakel zu bemühen und schon mal einen Blick darauf zu werfen, was davon überhaupt sinnvoll sein kann.


Wenn man den Kader des VfL etwas genauer betrachtet, kann man sich ausrechnen, dass es bei Max Eberl keinen Kaufrausch geben wird, wie ihn Blätter wie der Express oder die Bild durch täglich neue Namen herbeizureden versuchen. Auf zwei bis drei Position könnten neue Spieler kommen, gab der Manager bei der Jahreshauptversammlung denn auch zu verstehen. Wer Borussia aufmerksam verfolge, könne auch erkennen, wo der Verein handeln werde.

Also ergibt es Sinn, sich erstmal anzusehen, welche Plätze im Kader eigentlich in der nächsten Saison frei werden. Dass der Kader zahlenmäßig weiter aufgeblasen wird, kann man ausschließen. Denn auch bei Dreifachbelastung reicht die Spieleranzahl des aktuellen Kaders aus. Für Borussia geht es nun eher darum, die Plätze noch etwas ausgeglichener oder hochkarätiger zu besetzen.

Im Tor gibt es kommendes Jahr nur Handlungsbedarf, wenn Heimeroth oder Blaswich gehen. Das ist möglich, die Wahrscheinlichkeit kann ich allerdings nicht einschätzen, ebensowenig die Spielstärke der beiden, sollten sie für Sommer mal einspringen müssen.

In der Abwehr wird der Platz von Filip Daems frei. Da es für alle Abwehrpositionen genügend Alternativen gibt (Korb, Jantschke, Johnson, zur Not auch Stranzl für rechts), Jantschke, Stranzl, Brouwers, Dominguez, Nordtveit und eventuell der junge Marvin Schulz für innen sowie Wendt und Dominguez für links (hier könnten wohl auch Jantschke oder Johnson einspringen), wäre hier am ehesten an einen Linksfuß zu denken, der links wie innen verteidigen kann. Zwingend ergänzen müsste man nicht, wobei in Hinblick auf die Champions League ein international erfahrener Spieler sicher gut täte. Im Kader wird auch noch Nico Brandenburger in der Abwehr geführt, für den ich derzeit aber keine realen Einsatzchancen sehe. Ob der Finne Joel Mero nach der Ausleihe (bis zum Jahresende nach Finnland) eine Option wird, ist ebenso offen. Wenn man es ihm nicht zutrauen würde, hätte man ihn aber sicher ganz abgegeben. 

Im Mittelfeld werden zwei Plätze frei. Torben Marx hört auf und Christoph Kramer wechselt. Ein Platz ist durch Lars Stindl von Hannover 96 schon besetzt, wobei der bislang meist offensiver agiert als die beiden Borussia-Abgänge. Mo Dahoud wird wohl für die Rolle als Backup vorgesehen sein und nach und nach mehr Einsätze bekommen. Was sich hier noch tut, hängt entscheidend von Havard Nordtveit ab. Wechselt er, weil er woanders mehr spielen kann? Plant ihn Favre wie vom Norweger offenbar gewünscht verstärkt als Innenverteidiger ein? Davon wird abhängen, ob Gladbach eher in der Innenverteidigung nachlegt oder im defensiven Mittelfeld. Oder einen Spieler holt, der beides kann. Wobei auch Jantschke und Schulz mögliche weitere Alternativen für eine Sechserposition sein könnten.
Klar ist nur, dass Xhaka gesetzt ist und ein zweiter kampfstarker lauffreudiger Lückenfüller benötigt wird. Kann Stindl das oder wird er eher auf der Raffael-Position als hängende Spitze zum Einsatz kommen? Bis jetzt für mich nicht zu entscheiden.

Im Sturm ändert sich nicht viel, das ist meine Prognose. Es sei denn, es müssen Abgänge ersetzt werden. Bei Max Kruse weiß man nicht, ob er nur um mehr Geld pokert oder wechseln will. Bei Branimir Hrgota steht und fällt alles mit seinen Einsatzchancen. Das Zeug, sich in der nächsten Saison bei Borussia durchzusetzen, hat der junge Schwede, da bin ich sicher. Wenn er aber überhaupt nicht mehr berücksichtigt wird wie in den vergangenen Spielen, wird er sicher einen Wechsel forcieren. An eine Ausleihe glaube ich nicht, da das nur bei einem Verein in der Bundesliga Sinn ergäbe. Und mit den letzten Ausleihen hat Borussia nicht viel Glück gehabt. So kommen in Peniel Mlapa und Amin Younes zwei Spieler zurück, die ihr Gastverein nicht wirklich weitergebracht hat. Beide würden im aktuellen Kader der Gladbacher wohl keine Rolle spielen. Mlapa wird sicher abgegeben, bei Younes ist alles offen, doch auf den Außenpositionen ist die Konkurrenz zu stark (Hazard, Herrmann, Johnson, Traoré, Hahn).

Bleibt die Frage, ob auch Hahn weiter auf der Mittelstürmerposition geschult wird. Auch wenn sich mancher sicher noch einen (kopfballstarken) Knipser vorne wünscht, glaube ich, dass hier am wenigsten passiert, sofern nicht Kruse oder Hrgota gehen wollen.

Damit sind die dringenden Baustellen benannt: ein defensiver Mittelfeldspieler und/oder ein gestandener Verteidiger, sowie - nur bei Abgängen  - ein Ersatztorhüter und ein Stürmer. Mit den bislang gehandelten Namen von möglichen Neuzugängen beschäftige ich mich im nächsten Teil des Transfer-Orakels.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.